Empire Escape - You Are Not Alone - Cover
Große Ansicht

Empire Escape You Are Not Alone


  • Label: Velocitysounds Records
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Wenn Hurts, The Killers und die Editors aufeinandertreffen, dann heißt es aufgemerkt. Ganz besonders dann, wenn dieses Phänomen aus Berlin stammt.

Die Berliner Band Empire Escape formierte sich im Jahr 2011, nachdem ihre Mitglieder bereits in anderen Gruppen aktiv waren. Zwei Jahre später legte sie mit „Colours“ (09/2013) ein feines Debütalbum vor, das eine gewisse Verwandtschaft zur britischen Pop-Seele offenbarte. Nach einem Line-up-Wechsel im vergangenen Jahr (Gitarrist Julius Rothlaender verließ die Band), steht nun Longplayer Nummer zwei in den Startlöchern. „You Are Not Alone“ entstand in Hamburg und wurde von Torsten Otto (Tomte, Feine Sahne Fischfilet, Tocotronic, Beatsteaks) produziert.

Schon die ersten Klänge des Openers „You are not alone“ machen deutlich, dass sich die Band trotz des Ausstiegs ihres Gitarristen ihren ursprünglichen Sound zwischen Indie-Rock, New Wave und BritPop bewahrt hat und damit auch internationalen Ansprüchen gerecht wird. Mit raumgreifenden Melodien („Houses and homes“), großen Pop-Gesten („Invisible balance“) und herrlichem Pathos („Invention“) erinnern Hendrik Schäfer (Gesang, Gitarre), Michael Jobs (Drums) und Ihno Homma (Bass) dabei nicht selten an Bands wie die Editors, Hurts, The Cure und The Killers (auch wenn die nicht von der britischen Insel stammen).

Die Berliner verstehen es mit Leichtigkeit, eine dichte Atmosphäre aufzubauen, die den Hörer vom ersten Moment an gefangen nimmt und nicht mehr loslässt. Dabei machen sie sich zunutze, dass ein Album nicht bis zum Bersten mit Songs vollgestopft und die Spielzeit einer CD nicht bis zum Anschlag ausgereizt werden muss. Wenn die Band nach neun Songs bereits alles gesagt hat, dann ist das vollkommen okay. Denn auf diese Weise gelingt Empire Escape ein knackiges Gitarren-Pop-Statement, das kein Gramm Fett zu viel mit sich herumschleppt.

Wie gut, dass sich Empire Escape nach dem Ausstieg von Julius Rothlaender nicht, wie es im Raum stand, aufgelöst haben, sondern neuen Mut fassten und mit „You Are Not Alone“ ein prächtiges Zweitwerk einspielten, das so manche Major-Produktion in die Tasche steckt. Dies geschah mit Leidenschaft, Talent und der Überzeugungskraft einer jungen Band, die sich auf das Wesentliche konzentriert hat und nun den gerechten Lohn dafür ernten sollte.

Anspieltipps:

  • Forever
  • Invention
  • Invisible balance
  • Houses and homes
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „Empire Escape“
comments powered by Disqus