Gleis 8 - Endlich - Cover
Große Ansicht

Gleis 8 Endlich


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 76 Minuten
Artikel teilen:
4.5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine schöne Stimme macht noch kein schönes Album.

Nach „Bleibt Das Immer So“ gibt es jetzt „Endlich“ Nachschub vom legitimen Rosenstolz-Nachfolger Gleis 8. Auch wenn das letzte Album an einem vorbeigegangen ist, braucht AnNa R. wie immer nur wenige Töne, um auch den Gelegenheitsradiohörer aufzuklären. Die gebürtige Frau Rosenbaum hat eine ähnlich durchdringend klare Stimme, wie eine gewisse Frau Amy (Lee) Hartzler, die nahezu im Alleingang dafür zuständig scheint, dass die Massen den Namen Evanescence noch nicht ganz vergessen haben.

So wie „The Open Door“ allerdings eher als unterdurchschnittliche Kost mit überdurchschnittlichem Gesangstalent gilt, stellt sich auch das neue Gleis 8-Album eher als sichere Fingerübung vor. Bloß keine zu schweren Themen außerhalb von Rückblicken auf Beziehungen behandeln und Finger weg von allem, was nicht Pop-Musik ist. Natürlich versucht zumindest die Sängerin in Liedern wie „Du Lachst Mich Aus“ in einer härteren Gangart zu überzeugen, aber zumindest die braven Radio-Arrangements halten sich immer soweit im Zaum, dass nie zu viel Energie auf die Hörer übergehen kann. Genau das Richtige vorm ersten Kaffee, wenn selbst sonst geliebte Songs manchmal einfach noch zu viel sind.

Da weder die Texte noch die Musik große Herausforderungen mit sich bringen, kann „Endlich“ in so ziemlich jeder Situation gehört werden, wenn man sich nicht gerade voll auf die Musik konzentrieren will. Dieses Gewicht kann die Musik nämlich nicht stemmen. Richtig gut ist das an den Zu-Dritt-Versionen auf der Deluxe Edition des Albums zu hören. Die Lieder sind großteils sehr ähnlich und ohne interessante Details gestrickt. Wie beim bereits genannten „Open Door“ klammert man sich als Hörer an die Momente, die von AnNa R. getragen werden. Das reicht für Anerkennung bezüglich des Gesangs, aber die Musik ist ein oftmals halbgarer Zusatz, der nun einmal sein muss. Selten kann zumindest das Single-Gefühl eines „Du Bebst“ aufrechterhalten werden. Und auch wenn diese Stimme in Deutschland in der obersten Liga mitspielt, ist das allein nicht genug für ein ebenso hochklassiges Album. Gleis 8 muss weiterhin noch unter Beweis stellen, dass es sich tatsächlich um eine Band handelt. Oder AnNa R. muss zeigen, dass sie allein ein Album tragen kann.

Anspieltipps:

  • Du Bebst
  • Alles Auf Anfang
  • Lied Zum Schluss

Neue Kritiken im Genre „Pop“
6/10

Rave Un2 The Joy Fantastic / Rave In2 The Joy Fantastic (Ultimate Rave)
  • 2019    
Diskutiere über „Gleis 8“
comments powered by Disqus