Prinz Pi - Im Westen Nix Neues - Cover
Große Ansicht

Prinz Pi Im Westen Nix Neues


  • Label: Keine Liebe Records
  • Laufzeit: 64 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Der unbeliebte Junge mit der Kackfrisur schlägt zurück!

Im vergangenen Jahr kehrte Rapper Friedrich Kautz alias Prinz Pi zu seinem Alter Ego Prinz Porno zurück („pp = mc²“). Jetzt ist Porno wieder Pi und konstatiert drei Jahre nach dem letzten Pi-Album „Kompass ohne Norden“ (04/2013) „Im Westen nix Neues“. Alles klar? Na, dann kann es ja losgehen!

Prinz Pi beherrscht die Kunst, Geschichten zu erzählen. Er malt mit seinen Tracks Bilder vor den Augen seiner Hörer und steckt auf diese Weise Territorien wie das familiäre Umfeld („1,40M“, „Familienalbum Seite 19“) bis hin zu Themen, die Gesellschaftsbetrachtungen und den modernen Lifestyle hinterfragen („Kartenhaus“), ab. Dabei wechselt der Berliner vom angriffslustigen, um sich beißenden Bulldog („Weiße Tape/Minimum“, „Wasser zu Wein“) zum melancholisch gestimmten Rapper („21:04/Schwarzer Lack“, „Die Füllung vom Kissen“, „Ballade für Jojo“) und wieder zurück („Werte“).

Musikalisch geht Prinz Pi auf „Im Westen nix Neues“ wieder einmal so organisch wie möglich zu Werke. Er arbeitet mit Chören, E-Gitarren-, Bläser- und Klavier-Parts, die von atmosphärischen Beat-Gerüsten und Synthesizer-Flächen getragen werden. Das passt zu den inhaltlich sehr reifen und erwachsenen Texten, die hier und da vielleicht einen Tick zu dramatisch und bedeutungsschwer ausgefallen sind. Aber das könnte man Casper und Curse ebenso vorwerfen. Machen wir aber nicht! Deshalb lautet das Fazit: Mit „Im Westen nix Neues“ entführt Prinz Pi den Hörer in eine atmosphärisch dichte Erzählstruktur, von der sich viele Deutsch-Rapper eine Scheibe abschneiden sollten.

Anspieltipps:

  • 1,40M
  • Schornsteine
  • Ballade für Jojo
  • Weiße Tape/Minimum
  • Strahlen von Gold/Sohn
  • Rebell ohne Grund (Kompass Reprise)
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Gebäck In The Days: Live In Hamburg
  • 2017    
Diskutiere über „Prinz Pi“
comments powered by Disqus