Girlschool - Guilty As Sin - Cover
Große Ansicht

Girlschool Guilty As Sin


  • Label: UDR/WEA
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Einen können wir noch!

Ob jemand Bock auf ein neues Album habe, muss die entscheidende Frage gewesen sein, als Girlschool „Guilty As Sin“ aufgenommen haben. Denn auch wenn sich immer böse Zungen einmischen können, dass manche Altrocker nur der Kohle wegen neue Musik machen würden, sprühen Girlschool auf ihrem neuen Album vor Leben. Die Scheibe präsentiert sich als einfach gestricktes Guilty Pleasure, das mit voraussehbaren Sexanspielungen („Awkward Position“) und Wortwitzen („Take It Like A Band“ und „Coming Your Way“) gute Laune bis zum Anschlag ausstrahlt.

Wer nach der langen Pause und dem vielfach so langen Bandbestehen mit einem Meisterwerk gerechnet hat, der sollte vielleicht ohne seine Girlschool-Brille durch die Gegend latschen. Die Damen bleiben sich treu, rocken oftmals mit offenem Visier durch komplette Songs („Night Before“), suhlen sich in Stadion-Rock-Power-Balladen („Everybody Loves (Saturday Night)“ und „Perfect Storm“) oder covern mal eben einen weltbekannten Hit der Sorte „Staying Alive“. Wenn es der Stimmung zugutekommt, dann machen es Girlschool auch. Dass Nummern wie die Ich-will-nur-deinen-Körper-Hymne „Painful“ es dabei gleichzeitig schaffen, 30 Jahre alt und trotzdem nach guter Unterhaltung zu klingen, ist letztlich die Quintessenz eines Albums, das keiner braucht, aber jeder feiern darf.

Für Hard-Rock-Fans ist eine Scheibe wie „Guilty As Sin“ pure Nostalgie, der man gerne ein paar hingerotzte Nummern wie „Take It Like A Band“ und „Tonight“ verzeiht. Zu oft und zu sehr wird man sich in die Hard-Rock-Zuckerwatte hineinsteigern und den altbackenen Sex in „Awkward Position“ ausleben. Dazu kommen dann noch Luftgitarren zur Genüge und fertig ist ein Album, das trotz seiner aktuellen Belanglosigkeit mit genug Liebe und Charme daherkommt, dass man als Zuhörer einfach nicht böse bleiben kann.

Anspieltipps:

  • Staying Alive
  • Painful
  • Coming Your Way

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
7/10

Live At The Symphony Hall
  • 2019    
7.5/10

Let´s Boogie! Live From Telia Parken
  • 2018    
Diskutiere über „Girlschool“
comments powered by Disqus