Buika - Vivir Sin Miedo - Cover
Große Ansicht

Buika Vivir Sin Miedo


  • Label: EastWest/WEA
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

In bekannt sommerlich-entspannter Manier vertreibt Buika mit „Vivir Sin Miedo” den Winter.

Die mallorquinische Schauspielerin, Sängerin und Songschreiberin Buika (43) legte mit „Vivir Sin Miedo“ im Oktober 2015 ihr inzwischen fünftes reguläres Studioalbum vor, das nun, mit dreimonatiger Verspätung, auch in Deutschland auf den Markt kommt. Wie gewohnt glänzt die beliebte Sängerin mit den afrikanischen Wurzeln auch auf diesem Werk mit einem weltoffenen Stilmix, der sich mit Elementen aus Jazz, Reggae, Flamenco, R&B, Soul und Pop speist. Dass die Bezeichnung weltoffen aber nicht gleich international tauglich bedeutet, ist am Geheimtippstatus erkennbar, den Buika noch immer in vielen Ländern innehat. Dagegen hat sich die 43-Jährige allerdings etwas einfallen lassen.

Der im MiamiAfrican Sound Studio in Miami Beach aufgenommene Longplayer wurde von dem Schweden Martin Terefe (a-ha, Zaz, Mary J. Blige, Jamie Cullum, Coldplay, Ron Sexsmith) produziert, der sich mit seinen Arbeiten in mehr als 20 Karrierejahren einen sehr guten Namen in der Singer/Songwriter- und Popszene gemacht hat. Zudem kann Buika mit der Flamenco-Legende Potito, Meshell Ndegeocello sowie allen voran Jason Mraz ein paar hochkarätige Gäste vorweisen, mit denen durchaus ein Crossover in verschiedenen Märkten gelingen kann. Darüber hinaus wird heuer deutlich häufiger in englischer Sprache gesungen, was einer Mainstream-Annäherung definitiv zuträglich sein dürfte.

Mit eingängigen Titeln wie „Mucho dinero“, in dem, wie sehr oft auf diesem Album, abwechselnd englisch und spanisch gesungen wird, Radiofutter wie „Carry your own weight“ und Balladen der Marke „Sister“ vollbringt Buika das kleine Kunststück, ihren ursprünglichen Sound dezent aufzubrechen. So stehen avantgardistischen Stücken nun zum Beispiel tanzbare Dubstep-Tracks gegenüber („Good men“, „Cidade Do Amor“), die das musikalische Spektrum Buikas erweitern, ohne dass die Fans der vorherigen Alben vor den Kopf gestoßen werden. Dies erfolgt in bekannt sommerlich-entspannter Manier, sodass der Winter fast keine Chance mehr hat und von den Klängen Buikas vertrieben wird.

Anspieltipps:

  • Sister
  • Mucho dinero
  • Cidade Do Amor
  • Carry your own weight
Neue Kritiken im Genre „World Music“
7.5/10

Philantropiques
  • 2019    
7/10

Taitu: Soul-Fuelled Stompers From 1960s-1970s Ethiopia
  • 2018    
Diskutiere über „Buika“
comments powered by Disqus