Herbert Grönemeyer - Dauernd Jetzt Live - Cover
Große Ansicht

Herbert Grönemeyer Dauernd Jetzt Live


  • Label: Vertigo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 120 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
6.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein an absolute Perfektion grenzendes Produkt, mit dem nicht nur Grönemeyer-Fans beeindruckt werden können.

Seit mehr als 20 Jahren hat Herbert Grönemeyer den ersten Platz der deutschen Album-Charts mit seinen Longplayern abonniert. Gold- und Platin-Auszeichnungen sind ebenso zur Normalität geworden. Nur bei den absoluten Absatzzahlen schwächelten die letzten beiden Alben „Schiffsverkehr“ (03/2011) und „Dauernd Jetzt“ (11/2014) ein wenig. Abverkäufe in Millionenhöhe wie zuletzt mit dem „12“-Album (03/2007) scheinen jedenfalls vorerst nicht mehr erreichbar. Dazu fehlte beiden Werken auch der entscheidende Singlehit. Nichtsdestotrotz befinden sich die Verkaufszahlen eines Herbert Grönemeyer immer noch in Regionen, an die nur wenige heranreichen.

Deshalb ergibt es zumindest aus kommerzieller Sicht Sinn, die umfangreichen Tourneen zu den jeweiligen Alben für eine Veröffentlichung auf DVD und Blu-ray aufzubereiten. So ist es spätestens seit dem „Mensch“-Album (08/2002) üblich und die Absatzzahlen geben Herbert Grönemeyer auch hier Recht. Seine Fans verlangen quasi danach und er gibt dem Affen reichlich Zucker. Somit wird rechtzeitig zum bereits begonnenen letzten Quartal des Jahres, in dem traditionell der meiste Umsatz generiert wird, weil sich CDs, DVDs und Blu-rays nach wie vor sehr gut als Weihnachtsgeschenke eignen, ein neuer Live-Silberling unters Volk gebracht.

„Dauernd Jetzt Live“ wertet die äußerst erfolgreiche Tournee zum gleichnamigen Album aus, die Herbert Grönemeyer durch 28 Städte in Europa führte, wo er und seine Band von mehr als 500.000 Menschen gesehen und gehört wurde. Die Konzertreise wird im neuen Jahr weitergeführt, doch der Höhepunkt des ersten Abschnitts wurde bereits dokumentiert, indem das Konzert am 16. Juni 2015 in der Wiener Stadthalle vor 16.000 Besuchern gefilmt wurde. Das Ergebnis liegt nun vor und fällt auf den ersten Blick ein wenig dünn aus. Auf Bonusmaterial wie Interviews wurde nämlich komplett verzichtet, was in Anbetracht eines puren Konzerterlebnisses durchaus in Ordnung geht.

Was Puristen und Fans aber gegen den Strich gehen dürfte, ist der Sachverhalt, dass das Konzert nicht in voller Länge vorliegt. Warum auch immer, fielen diverse an diesem Abend gespielte Songs der Schere zum Opfer. Unterm Strich bleiben damit immer noch 23 Tracks bei zwei Stunden Spielzeit übrig, doch solche unnötigen Verstümmelungen kommen nie gut an. Dafür ist „Dauernd Jetzt Live“ zumindest in Sachen Bild und Ton ein Referenzprodukt mit gestochen scharfen Aufnahmen und einem ebenso satten wie transparenten Klangbild. Auf diese Weise kommen das herausragende Bühnenbild und die grandiose Lightshow sehr gut zur Geltung, mit denen die Songs optisch auf hohem internationalem Niveau unterstützt werden.

Das Live-Programm stellt sich als bunte Mischung aus brandneuen Songs, Stücken der letzten Alben sowie jungen und alten Klassikern wie „Bochum“, „Mensch“, „Männer“, „Kinder an die Macht“ oder auch „Flugzeuge im Bauch“ heraus. Dabei fällt auf, dass sich die mitunter etwas sperrig wirkenden Neukompositionen perfekt in die Setlist integrieren und keine Durchhänger vorkommen. Herbert Grönemeyer führt mit launigen Ansagen durch das Programm und agiert auf der Bühne gewohnt kreischend, bellend und knödelnd („Wunderbare Leere“), übt sich in Ausdruckstanz („Fang mich an“) und dirigiert das Wiener Publikum durch das Steigerlied („Bochum“).

Fazit: Bis auf die beschnittene Tracklist erhält der geneigte Käufer dieser DVD/Blu-ray ein an absolute Perfektion grenzendes Produkt, mit dem nicht nur Grönemeyer-Fans beeindruckt werden können.

Anspieltipps:

  • Bochum
  • Mensch
  • Vollmond
  • Wunderbare Leere
  • Flugzeuge im Bauch
  • Kinder an die Macht
  • Zeit, dass sich was dreht
  • Musik, nur wenn sie laut ist
Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

White Album (50th Anniversary Edition)
  • 2018    
Diskutiere über „Herbert Grönemeyer“
comments powered by Disqus