Go March - Go March - Cover
Große Ansicht

Go March Go March


  • Label: Unday/Rough Trade
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Darf es ein kleiner Hauch Prog-Rock sein, während wir wie ein Uhrwerk unentwegt weiterspielen?

Go March sehen ihren Namen eventuell als Aufforderung an die Hörer, zumindest aber als Mantra ihrer Musik an. Auf ihrem selbstbetitelten Album gibt sich die Band zumindest alle Mühe, keine Ruhepausen zuzulassen. Sie erinnern an ein stets weitertickendes Uhrwerk, welches seine Bestimmung darin findet, der Zeit einen Rhythmus zu geben und einem uns verständlichen Maß zuzuordnen. Go March lassen diese Idee in ihren Drums aufleben, die stets vorwärts gewandt keinen Augenblick zum Verharren übrig lassen. Stattdessen werden die nachdenklichen Gitarren bei aller Schwere in ein enges Sound- und Zeitkostüm gezwängt und wirken somit immer irgendwie gehetzt.

Die Uhr hat bekanntlich keine Wahl, wenn sie ihrer Funktion entsprechen möchte. Sobald eine Sekunde nicht mehr eine Sekunde lang ist, erlischt der Nutzen einer Uhr. Künstler müssen im Vergleich zu Handwerkern nicht ganz so strikt nach Regeln vorgehen. Und selbst wenn sie wie in der klassischen Musik auf äußerst präzise Regeln zurückgreifen, erlauben diese stets eine gewisse Dynamik. Go March gehen allerdings dogmatisch mit ihrem selbst auferlegten Korsett vor und zwingen sich schnell eine bieder wirkende Gleichheit auf. Die Titel lassen sich schnell nicht mehr auseinanderhalten, weil die Melodien hinter den mechanisch wirkenden Rhythmen keine Entfaltung bekommen. Es scheint ihnen die Luft zum Atmen oder auch der Raum zur Entfaltung zu fehlen.

So wie wir keiner Sekunde eine besondere Bedeutung zumessen, fällt es schwer, auf „Go March“ Momente auszumachen für die es sich zu verharren lohnt. Details gehen hinter der Selbstverständlichkeit der Vergänglichkeit der gespielten Töne unter und letztlich bleibt ein Gefühl zurück, welches ähnlich steril wie das Zählen von Sekunden erscheint. Die instrumentalen Klänge der Band sind kein Rätsel, welches gelöst werden möchte. Sie sind schlichtweg ein Gefängnis für die Kunst geworden, welche ihre Ansätze nie verwirklichen oder zumindest schmackhaft machen kann.

Anspieltipps:

  • The Ship Of Bambi
  • The White Lodge
  • Chase

Neue Kritiken im Genre „Post-Rock“
Diskutiere über „Go March“
comments powered by Disqus