Linda Gail Lewis - Hard Rockin´ Woman - Cover
Große Ansicht

Linda Gail Lewis Hard Rockin´ Woman


  • Label: Lanark Records
  • Laufzeit: 34 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die kleine Schwester von Jerry Lee Lewis ist zwar auch nicht mehr die Jüngste, aber in ihrem gemeinsamen Genre authentisch unterwegs.

Linda Gail Lewis (68) ist die jüngere Schwester des verrückt-genialen Rock’n’Roll-Weirdos Jerry Lee Lewis (80). Zwei Jahre nach „Gas Station Flowers“ (03/2013) legt sie mit „Hard Rockin‘ Woman!“ ihren neuen Longplayer vor. Auf ihren Alben zelebriert Linda Gail Lewis ähnlich wie ihr Bruder fetzigen Hillbilly-Rhythm & Blues. Und das schon seit den 60er Jahren. Allerdings ohne die Erfolge ihres Bruders jemals erreicht zu haben. 1977 hatte sie folglich die Schnauze vom Music Business voll und zog sich für zehn Jahre zurück. Ende der 80er Jahre kehrte Linda Gail Lewis wieder zurück in die R&B-Szene und veröffentlicht seitdem mehr oder weniger konstant neue Musik und geht auf ausgedehnte Tourneen.

Das jetzt vorgelegte, von Quentin Jones produzierte Album, wirft mit Rock’n’Roll, Pop, Country, Boogie Woogie und Blues die altbekannten Zutaten in den Ring, die auf ein Dutzend live und analog eingespielte Songs verteilt wurden. Darunter befindet sich mit „Heartbreak highway“ zwar nur eine einzige Eigenkomposition von Frau Lewis, doch irgendwie ins Gewicht fällt das nicht. Denn „Hard Rockin‘ Woman!“ ist eine authentische, dem Alter der Protagonistin angepasste Rock’n’Roll-Platte, bei der das Piano, wie in der Lewis-Familie üblich, eine zentrale Rolle einnimmt.

Fazit: Auch wenn „Hard Rockin‘ Woman!“ kein durchweg vor Funken sprühendes Album geworden ist, legt Linda Gail Lewis mit den 12 Songs sehr solide Ware vor, die zumindest streckenweise Erinnerungen an die guten, alten 60er Jahre weckt.

Anspieltipps:

  • This train
  • What can I do
  • Little baby rock
  • Heartbreak highway
Neue Kritiken im Genre „Rock ´N Roll“
Diskutiere über „Linda Gail Lewis“
comments powered by Disqus