Die Autos - Was Wichtig War Als Trost - Cover
Große Ansicht

Die Autos Was Wichtig War Als Trost


  • Label: Ramshackle Records
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

„Was wichtig war als Trost“ ist ein Album, das erklärt, warum diese Band eigentlich schon längst über den Status des Insidertipps hinaus sein sollte.

„Was wichtig war als Trost“ ist die siebte Veröffentlichung (EPs eingerechnet) von der Ulmer Indie-Band Die Autos in fast 15 Jahren. So steht es zumindest in der Presseinfo zum neuen Album. Arbeitet man sich dagegen durch die Discographie und nimmt zur Kenntnis, dass mit der 2013er EP „Rein in die Mystik“ (12/2013) das zehnjährige Jubiläum gefeiert wurde, erscheinen diese Angaben etwas grobschlächtig aufbereitet. Doch sei’s drum. Die Herren Simon Schöfisch (Gitarre, Gesang), Niki Pertl (Gitarre, Gesang), Andreas Neubert (Bass) und Andreas Schmid (Drums) sind so oder so eine der Grundfesten im deutschen Indie-Pop-Underground und werden immer wieder mit Element Of Crime in Verbindung gebracht.

Parallelen dieser Art weist auch „Was wichtig war als Trost“ auf, wenn Songs wie „Von Halt zu Halt“, „Geisterhand“ oder auch „Neujahr“ genauer unter die Lupe genommen werden. Dann fehlt nur noch die Trompete von Sven Regener, um das Déjà-vu-Erlebnis perfekt zu machen. Doch Die Autos sind alles andere als eine Kapelle, die sich nur darauf reduzieren lässt, wie die eine oder die andere deutschsprachige Band zu klingen. Das Quartett hat in über einer Dekade eine eigene musikalische Handschrift entwickelt, die sich von Album zu Album variiert und weiterentwickelt und mit „Was wichtig war als Trost“ ihren melancholisch-düsteren Höhepunkt erreicht hat.

Dabei legen Die Autos mit „Liebe & Hass“ energisch und rockig los, als wären sie die schwäbische Alb-Donau-Ausgabe der Rolling Stones, um danach erst einmal ein paar Gänge runterzuschalten und mit „Flaches Wasser“, „Ich höre auf anzufangen“ und „Alles“ in leider etwas beliebigen Gewässern zu schippern. Es fällt auf: Immer wenn die Band etwas lauter wird und die E-Gitarre auch mal etwas verzerrt klingen darf, wie in „Mein Schatten“, „Lichter“ oder auch „Dieser Zauber“, vermitteln Die Autos eine Dringlichkeit, die erklärt, warum diese Band eigentlich schon längst über den Status des Insidertipps hinaus sein sollte.

Anspieltipps:

  • Lichter
  • Neujahr
  • Dieser Zauber
  • Liebe & Hass
  • Um zu bekommen was wir wollen
Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Die Autos“
comments powered by Disqus