Motorpsycho - Here Be Monsters - Cover
Große Ansicht

Motorpsycho Here Be Monsters


  • Label: Stickman/SOULFOOD
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Motorpsycho zum Kennenlernen. Die Norweger verzichten dieses Mal auf anstrengende Experimente.

Norwegen hat eine lebendige, vielfältige Musik-Szene mit etlichen individuell agierenden Künstlern. In diesem Zusammenhang ist zum Beispiel Anja Garbarek, die Tochter des Saxophonisten Jan Garbarek, zu nennen. Im erweiterten Americana-Umfeld sind unter anderem Thomas Dybdahl, Saint Thomas, Midnight Choir mit Paal Flaata und Kings Of Convenience bekannt geworden. Zwischen allen Stühlen agieren dann noch Röyksopp und Kaizers Orchestra. Im Progressive-Rock-, Jazz- und Spacerock-Bereich gibt es dann noch die einzigartigen Motorpsycho, die seit Anfang der 90er-Jahre unbeeinflusst ihr Ding durchziehen.

Wie auch andere Künstlerkollegen ihres Landes tanzen Motorpsycho auf mehreren Hochzeiten und lassen sich stilistisch nicht eindeutig greifen oder zuordnen. Sie wollen sich nicht einengen und verlangen ihren Hörern häufig Stehvermögen im Hinblick auf die Komplexität ihrer Darbietungen ab. Das Trio aus Trondheim zeigt sich bei „Here Be Monsters“ jedoch versöhnlich. Die ganz großen Herausforderungen, die schwierigen Sprünge und Eruptionen bleiben aus. Auch stilistisch geht es relativ einheitlich zu. Geboten wird überwiegend psychedelischer West Coast Rock, der in etwa so blumig und verführerisch wie die frühen Jefferson Starship zu Zeiten von „Blows Against The Empire“ (1970) umgesetzt wird.

„Sleepwalking“ und „Another Sleepwalking“ sind deshalb im Gesamtzusammenhang nichts anderes als kleine, unterstützende Piano-Solo-Tupfer, die ausgleichende, friedliche Botschaften schicken. „Lacuna/Sunrise“ greift die schwebend-leichte Stimmung auf und malt mit Pastellfarben freundliche Fantasien in den Himmel. Der harmonische, teils mehrstimmige Gesang begleitet die Wohlfühl-Atmosphäre, die leicht drogengeschwängert kreativ ausgeschmückt wird. Gemäßigte Gitarren-Passagen flankieren die Kopfkino-Erlebnisse und sorgen für ein Kribbeln zwischen den Ohren.

Auch das Instrumentalstück „Running With Scissors“ ist relativ leicht verdaulich und spielt mit hübschen, wellenartig wiederkehrenden Melodiebögen. Aufgetürmte, minimalistisch wiederholte Piano-Akkorde durchziehen „I.M.S“. Schnelle Gitarre-Schlagzeug-Attacken sorgen dann zwischendrin für Wirbel und Druck, so dass der Song die bislang herrschende Beschaulichkeit aufreißt.

Der psychedelische West Coast Rock-Faden wird anhand von „Spin, Spin, Spin“ weitergesponnen. Hierbei handelt es sich um eine Cover-Version des Folk-Jazzers Terry Callier, die in Anlehnung an die Interpretation der Psychedeliker von HP Lovecraft aufgenommen wurde. Wer deren verspielte, aber songorientierte Platten oder gleichwertige Werke von Jefferson Airplane („Crown Of Creation“, 1968), The Youngbloods („Elephant Mountain“, 1969) oder It`s A Beautiful Day („It`s A Beautiful“, 1969) schätzt, wird hier seine helle Freude dran haben.

Der Monster-Track des Albums ist „Big Black Dog“ mit beinahe 18 Minuten Länge. Die Nummer beginnt lyrisch und filigran strukturiert. Allmählich wird Spannung und Dynamik aufgebaut, indem das Geschehen dramatisch und schichtweise - mit Pausen zum Luft holen - gesteigert wird. So ähnlich wird das auch bei den gewaltigen Gebilden der Prog-Rocker von Magma praktiziert. Das friedvolle Element gewinnt jedoch zum Abschluss die Oberhand und leitet den Song harmonisch aus.

Motorpsycho haben mit „Here Be Monsters“ ein Einsteigerwerk geschaffen, das nicht verschreckt, sondern etliche Facetten der Band nachvollziehbar zum Tragen bringt. Wer also an progressiver Rock-Musik im weitesten Sinne interessiert ist und die Gruppe bisher noch nicht kannte, hat jetzt Gelegenheit, diesen vielseitigen Musikern mit einem relativ homogenen Werk zu begegnen. Und für die Fans gibt es eine Verschnaufpause bis zu den nächsten, eventuell wieder komplizierteren Soundexkursionen.

Anspieltipps:

  • Lacuna/Sunrise
  • Spin, Spin, Spin
  • Big Black Dog

Neue Kritiken im Genre „Prog-Rock“
Diskutiere über „Motorpsycho“
comments powered by Disqus