Van Canto - Voices Of Fire - Cover
Große Ansicht

Van Canto Voices Of Fire


  • Label: earMusic/EDEL
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Van Canto ist inzwischen eine unterhaltsame, aber eben auch berechenbare Formel.

Im Grunde sollten nicht andere Bands herhalten dürfen, wenn Van Canto selbst bereits einiges vorzuweisen haben. Wie sich ihr neues Album „Voices Of Fire“ in Relation zu anderen Alben darstellt, ist allerdings nicht wirklich von Belang. Es ist ein weiteres Van-Canto-Album. Dieser Satz beschreibt ohne den Einsatz von Missgunst oder Zynismus die Essenz des neuen Albums. Hörer wissen inzwischen genau, was sie von Van Canto geliefert bekommen. Einige werden, wie in bekannten Lieferfirmenwerbungen laut aufkreischen, wenn es wieder Zeit für ein neues Album ist, aber niemand kann die eingetretene Routine wegreden.

Über diesen Denkansatz kommen wir zu Muse, die ebenfalls für ihr neuestes Album „Drones“ nicht mit Kritikerlob überschüttet wurden. Natürlich hat auch niemand dieses Album zerrissen, weil der Grundansatz der Band zu solide ist, um tatsächlich etwas falsch zu machen. Wirklich hängen bleibt nach einem solchen Album aber nichts. Hier und da pickt man sich als Hörer den einen oder anderen Track heraus, wobei allerdings meistens Referenzen voriger Alben fürs Gutheißen sorgen. Das macht ein Album nicht schlecht. Es zeigt einfach nur, dass die Scheibe die Band nicht weiter nach vorne bringt. Für wen mehr mehr ist, der darf sich über quantitativen Zuwachs freuen. Qualitativ ist die Band ähnlich gut wie sonst auch. Übertreffen tut sie sich allerdings zu keinem Zeitpunkt.

„The Bardcall“ und „Clashing On Armour Plates“ sind in vielerlei Hinsicht bezeichnend für das Album. Viel Pathos, zu laut geregelte Instrumente, die den „A Cappella“-Ansatz zu sehr hinten anstellen, und leicht ins Ohr gehende Melodien. Im Grunde bleiben Van Canto eine Band, die für Metal/Karaoke-Fans gemacht ist. Alles wirkt sehr einfach und pompös, sodass neben der Geschwindigkeit kaum Probleme beim Mitsingen entstehen. Diese Lieder sind allesamt nichts Besonderes, aber für das einfache Vergnügen genau richtig. Es ist schwer vorstellbar, dass „Voices Of Fire“ ein Album ist, welches seinen höchsten Hörgenuss beim bloßen Anhören entfaltet. Van Canto wollen weiterhin mitgesungen werden und wer ihnen diesen Gefallen tut, der kann sein Metal-„Pitch Perfect“ feiern.

Anspieltipps:

  • Clashing On Armour Plates
  • We Are One
  • Dragonwake

Neue Kritiken im Genre „Heavy Metal“
Diskutiere über „Van Canto“
comments powered by Disqus