Kamelot - Where I Reign: The Very Best Of The Noise Years 1995-2003 - Cover
Große Ansicht

Kamelot Where I Reign: The Very Best Of The Noise Years 1995-2003


  • Label: BMG Rights Management
  • Laufzeit: 117 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

„Noise lebt!“ ist eine achtteilige Reihe mit Samplern von Kreator, Helloween, Grave Digger, Kamelot, Sinner, Running Wild, Skyclad und Tankard.

Das Label Noise Records bringt verteilt über den Monat Mai 2016 eine Reihe von Best-of-Samplern von acht ihrer einstmals besten Pferde im Stall (Helloween, Kreator, Grave Digger, Tankard etc.) neu auf den Markt. Ebenfalls sollen klassische Alben von Bands wie Celtic Frost, Voivod oder auch Coroner mit aktuellen Liner-Notes und seltenem Bonusmaterial wiederveröffentlicht werden. Was sich erst mal nicht sonderlich spannend anhört, verbirgt allerdings ein paar spannende Anekdoten. Doch wie kam es zu der Idee, den Noise-Katalog frisch auszuwerten?

Der Hintergrund ist erst einmal Business pur. Die im Jahr 2008 gegründete BMG Rights Management GmbH ist eine internationale Firma mit Sitz in Berlin unter dem Dach der Bertelsmann Gruppe, die auf die Auswertung von Musikrechten spezialisiert ist. Sie übernimmt auch die Administration und Vermarktung. Bertelsmann hatte sich 2008 von Sony Music und damit vom reinen Tonträgergeschäft verabschiedet und sucht sein Heil nun in der Rechteverwertung. Durch die Aufspaltung und Übernahme der EMI-Gruppe durch Warner und Universal Music im Jahr 2013, standen einzelne Labels und Musikkataloge des ehemaligen Majors aus kartellrechtlichen Gründen zum Verkauf.

Darunter u.a. auch der Musikkatalog des britischen Labels Sanctuary Records, der damals für 50 Millionen Euro an BMG ging. Sanctuary Records hatten einst im Jahr 2001 das deutsche Metal-Kult-Label Noise Records aufgekauft, das von Karl-Ulrich Walterbach gegründet und zu einem der führenden Genre-Labels Europas aufgebaut wurde. Durch die Übernahme von Sanctuary liegen nun auch die Rechte am Noise-Katalog bei BMG, die durch diverse Zukäufe inzwischen den viertgrößten Musikverlag der Welt unter ihrem Dach haben. Ihr neueste Aufgabe ist es, die wiederbelebte Noise-Sparte in den Markt zu drücken. Dies geschieht – wie gesagt – zuerst mit acht Samplern. Die zweite VÖ-Welle am 13. Mai 2016 befasst sich mit den Bands Kamelot und Sinner.

Kamelot – „Where I Reign: The Very Best Of The Noise Years 1995-2003“: Nachdem Noise Records in den 80er Jahren eine Vielzahl deutscher Metal-Bands entdeckt und groß herausgebracht hatte, gesellten sich auch immer mehr internationale Bands in das Label-Portfolio. So auch die 1991 gegründeten Kamelot aus Florida in den USA. Die von Thomas Youngblood (Gitarre) und Richard Warner (Drums) ins Leben gerufene Band unterschrieb ihren ersten Plattenvertrag bei Noise Records und lieferte zwischen 1995 und 2003 ein halbes Dutzend Alben für das Label ab.

In dieser Zeitspanne leistete Noise Records quasi die Aufbauarbeit für den damals noch ungewohnten, progressiven Melodic-Power-Gothic-Symphonic-Metal der Amerikaner, die allerdings ebenso zielgerichtet vorgingen und sich nachhaltig von Album zu Album steigerten. Dabei unterzog sich die Band im Jahr 1997 einer größeren Zäsur. Sänger Mark Vanderbilt und Drummer Richard Warner verließen die Band und wurden gegen Casey Grillo (Schlagzeug) und Roy Khan (stieg im Jahr 2011 wieder aus) ausgetauscht. Damit hatte Thomas Youngblood gewissermaßen das alleinige Sagen und steuerte seine Band in immer höhere Chart-Regionen. Mit den Alben „Karma“ (07/2001) und „Epica“ (01/2003) waren Kamelot auf ihrem vorläufigen Höhepunkt angelangt, mit dem auch der Noise-Vertrag endete.

Anspieltipps:

  • Ascension
  • Desert reign
  • New allegiance
  • III ways to epica
  • We are not separate
  • Center of the universe
  • Descent of the archangel
Neue Kritiken im Genre „Symphonic Metal“
7.5/10

Human. :II: Nature.
  • 2020    
Diskutiere über „Kamelot“
comments powered by Disqus