DJ Koze - Pampa Records Vol.1 - Cover
Große Ansicht

DJ Koze Pampa Records Vol.1


  • Label: Pampa Records/Rough Trade
  • Laufzeit: 107 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Ich bin eine Compilation. Komm, saug den Rüssel!

Knappe sieben Jahre besteht Pampa nun schon. Das Hamburger Label, das unter der Führung von Stefan Kozalla und Marcus Fink immer wieder ein Herz für Techno, House und generell Elektronisches beweist, veröffentlicht nun seine erste Compilation. Man könnte meinen, das Label wachse darauf über sich hinaus.

Denn auf „Pampa Records Vol. 1“ sind nicht nur die üblichen Verdächtigen vertreten. Neben Axel Boman, verschiedenen Koze-Aliasen („Kosinamen“), Die Vögel und Isolée gibt sich auch ein international weiter bekanntes Staraufgebot die Ehre: Gold Panda, Jamie XX, Mount Kimbie, Matthew Herbert; um mal die Größten unter ihnen zu nennen. In dem Sinne ist die Compilation nicht nur ein Schaulauf der Künstler, die bereits auf Pampa veröffentlicht haben, sondern auch derjenigen Produzenten, die im Laufe der Jahre mit DJ Koze kooperierten oder von ihm geremixed wurden.

Dabei heraus kommt eine fast zwei Stunden lange Sammlung an vielem, was die elektronische Szene so zu bieten hat. Glitchiger HipHop („Bump With You“), Ambient („In The Dust Of This Planet“), viel House und Unterarten, Oldschool-Elektro („I Does It“) und tropischem Trap („I Wonder“). Die Genreunterschiede fallen interessanterweise kaum auf, greifen sie doch nahezu lückenlos ineinander. Dass dabei kaum ein Track auf der Strecke bleibt, ist noch verwunderlicher. Tatsächlich wird das Staraufgebot den daran gestellten Erwartungen sehr gerecht. „Pampa Records Vol. 1“ ist zwar durchweg entspannt, aber nicht anspruchslos. Eine souveräne Präsentation.

Anspieltipps:

  • Nasrawi - Bump With You
  • Mount Kimbie - Bells_5
  • Jamie XX & Kosi Kos - Come We Go
  • Acid Pauli - Nana

Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „DJ Koze“
comments powered by Disqus