Van Morrison - Keep Me Singing - Cover
Große Ansicht

Van Morrison Keep Me Singing


  • Label: Caroline/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 56 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Van Morrison hat seine Zutaten schon lange gefunden. Trotzdem enttäuscht auch dieses Album nicht.

Man kann es kaum glauben, aber es ist schon wieder vier Jahre her, seitdem das letzte reguläre Studioalbum „Born To Sing: No Plan B“ des mittlerweile 71-jährigen Van Morrison erschien. Dazwischen gab es letztes Jahr noch die Duett-Platte „Duets: Re-Working The Catalogue“. Trotzdem bringt der Nordire gefühlt jedes, mindestens aber jedes zweite Jahr eine Platte heraus. Vielleicht liegt es daran, dass er tatsächlich zwischen 1990 und 2008 ganze 14 Studioalben auf den Markt brachte, insgesamt ist „Keep Me Singing“ nun sein 36. Album.

Zwölf der Songs sind neue, von Morrison (mit-)komponierte Stücke. Einzig die Coverversion des Blues-Songs „Share Your Love With Me“, unter anderem interpretiert von Aretha Franklin, ist ein alter Song und das Album beginnt, wie man es von Van Morrison gewohnt ist. Ruhig und gemächlich mit sanftem Schlagzeug und dieser einzigartigen Stimme. Dazu gibt es in „Let It Rhyme“ noch eine wehmütige Western-Mundharmonika. Auch „Everytime I See A River“ bleibt diesem Stil treu, wobei hier die Leadgitarre etwas an Santana erinnert.

Der Titelsong ist etwas funkiger, wenn auch nur minimal, aber die Melodie und Akkordfolge sowie der Chor im Refrain lassen ihn zum ersten Highlight werden. „Out In The Cold Again“ tönt nach Hotelbar, „Memory Lane“ ist leicht soulig. „The Pen Is Mightier Than The Sword“ sticht dann wieder heraus. Für Morrison-Verhältnisse ein fast schon flotter Blues mit lässigem Text. „Look Beyond The Hill“ mit leichten Dixie- und Swing-Jazz-Anleihen und prominenten Bläsern groovt lässig vor sich hin. „Too Late“ ist dann auch wieder etwas schneller und gehört zu den Highlights des Albums. Zum Abschluss gibt es mit „Caledonia Swing“ noch ein Instrumental, bei dem der Chef höchstpersönlich Saxofon und Piano spielt.

Eins ist klar, richtig überraschend ist das neue Album von Van Morrison nicht geworden, aber das hätte auch niemand erwartet. Der Mann hat die besten Zutaten gefunden und mischt sich so alle paar Jahre ein lockeres, entspanntes Album zusammen, wobei keines dieser Alben enttäuscht. Trotzdem ist auf „Keep Me Swinging“ auch etwas Abwechslung angesagt, was ihm wirklich guttut.

Anspieltipps:

  • Keep Me Swinging
  • The Pen Is Mightier Than The Sword
  • Look Beyond The Hill
  • Too Late

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Van Morrison“
comments powered by Disqus