Betina Ignacio - Tropical Soul - Cover
Große Ansicht

Betina Ignacio Tropical Soul


  • Label: K.E.C. International/Rough Trade
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Fröhliche Melodien, die einen Hauch Exotik atmen, aber ohne Weiteres im aktuellen Pop-Geschehen bestehen können.

Wenn der Sommer 2016 in Deutschland nicht so richtig weiß, was er will und wieder mal sehr durchwachsen ist, dann muss die Sonne eben aus der Konserve kommen. Dafür ist seit ein paar Jahren die deutsch-brasilianische Sängerin und Songschreiberin Betina Ignacio zuständig, die dieser Tage ihr bereits fünftes Album „Tropical Soul“ auf den Markt bringt.

Wie gewohnt fanden die Aufnahmen in einem internationalen Rahmen in Brasilien, den USA, Österreich, Spanien und am heimischen Bodensee, auf der deutschen Seite in Konstanz statt. Neben dem gewohnten Co-Komponisten Markus Schmidt alias Marquinho da Silva gab es im Studio zudem prominente Mithilfe von u.a. Drummer Robin di Maggio (David Bowie), Keyboarder Renato Neto (Prince) und Bassist Alex Al (Michael Jackson). Fürwahr keine schlechte Werbung, mit solchen Koryphäen arbeiten zu dürfen.

Dem geneigten Pop-Fan dürfte allerdings bei dem Gedanken schlecht werden, dass alle für die Musiker aufgeführten Referenzen nicht mehr am Leben sind. Also schnell mit den Gedanken zurück zu Betina Ignacio und ihrem sommerlich-leichten Stilmix aus World Music, Pop, Soul, HipHop, Samba und Folklore, der für gute Laune sorgen soll und uns ganz nebenbei auf die Olympischen Spiele im brasilianischen Rio einstimmen könnte. Mal sehen, vielleicht hat Betina Ignacio ja Glück und irgendein TV-Redakteur entdeckt die Musik als Untermalung für seine Berichterstattung.

„Tropical Soul“ bietet unterm Strich genau das in aufgefrischter Form, was der Hörer schon von den vorherigen Longplayern der Deutsch-Brasilianerin kennt: Hauptsächlich fröhliche Melodien, die einen Hauch Exotik atmen, aber ohne Weiteres im aktuellen Pop-Geschehen bestehen können. Dazu wurden mehr denn je englischsprachige Titel in die Tracklist eingebaut, die damit über genügend Crossover-Potenzial verfügen sollte, um das Album über einen längeren Zeitraum mit Singleauskopplungen auszuwerten.

Anspieltipps:

  • Run
  • You and I
  • Enluarada
  • Poder sonhar
Neue Kritiken im Genre „World Music“
7.5/10

Philantropiques
  • 2019    
7/10

Taitu: Soul-Fuelled Stompers From 1960s-1970s Ethiopia
  • 2018    
Diskutiere über „Betina Ignacio“
comments powered by Disqus