The Beatles - Live At The Hollywood Bowl - Cover
Große Ansicht

The Beatles Live At The Hollywood Bowl


  • Label: Apple/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Soundtrack zum aktuellen Dokumentarfilm „The Beatles: Eight Days A Week – The Touring Years“, der am 15.09.2016 in die Kinos kommt.

In Anbetracht des unfassbaren musikalischen Erbes, das die Beatles hinterlassen haben, klingt es immer wieder erstaunlich, dass die Band lediglich zehn Jahre existierte (1960-1970) und bereits vier Jahre vor ihrem Aus keine Tourneen mehr spielte. Die Entscheidung der Beatles, auf Konzerte zu verzichten, war allerdings nachvollziehbar. Auf den Konzerten herrschte oft das reine Chaos. Paul McCartney, John Lennon, George Harrison und Ringo Starr mussten gegen Klangkulissen aus Jubel und Geschrei anspielen, die lauter waren als die Musik. Und da es in der damaligen Zeit noch kein vernünftiges Monitoring gab, konnten die Pilzköpfe teilweise nur vermuten, was sie da gerade gemeinsam spielten. Zustände, die heute nicht mehr vorstellbar sind.

Doch nun holt Regisseur Ron Howard die gute, alte Zeit zurück auf die Leinwand. Mit dem Dokumentarfilm „The Beatles: Eight Days A Week – The Touring Years“ fängt er die Karriere der Liverpooler in der Zeit von 1962 bis 1966 ein und bringt diese Story weltweit in die Kinos. Genau in die dokumentierte Phase fallen die legendären Konzerte, die The Beatles in den Jahren 1964 und 1965 in Los Angeles in der Hollywood Bowl, einer der größten natürlichen Freilichtbühnen der Welt, gegeben hatten. Die Auftritte wurden mitgeschnitten, aber erst im Jahr 1977 unter dem Titel „Live At The Hollywood Bowl“ veröffentlicht.

Zum Kinostart von „The Beatles: Eight Days A Week – The Touring Years“ erhielt das 1977er Album nun einen neuen, meisterhaften Soundanstrich, indem die originalen Capitol-Mastertapes in den Abbey Road Studios von Giles Martin und Sam Okell einem Remix unterzogen wurden. Zudem wurde die ursprüngliche Tracklist um vier bis dato unveröffentlichte Live-Aufnahmen erweitert. Doch das, was den Hörer als erstes aus den Boxen anspringt, ist auch anno 2016 das unglaubliche Kreischen des gut 17.000 Menschen umfassenden, vornehmlich jungen Publikums – lauter als ein startendes Düsenflugzeug.

Nichtsdestotrotz konnte das Team in den Londoner Abbey Road Studios durch die Demix-Technologie den Sound entscheidend verbessern, indem – verkürzt dargestellt – ein Filter alle Störgeräusche entfernte. Und da durchdrehende Ami-Teenager nicht als Störgeräuschen zählen, sondern vielmehr die geschichtsträchtige Klanggrundlage dieser Konzerte bilden, sind Hits wie „Can’t buy me love“, „Help!“, „She loves you“ oder auch „Ticket to ride“ mit einem stetigen Kreischen unterlegt. Wer sich daran stört, der hat den Kult um die Beatles und um diese Hollywood-Bowl-Konzerte nicht verstanden.

Anspieltipps:

  • Help!
  • She loves you
  • Dizzy miss Lizzy
  • A hard day’s night
  • Roll over Beethoven
  • I want to hold your hand
Neue Kritiken im Genre „Pop“
6.5/10

Originals
  • 2019    
7.5/10

Live At Glastonbury ´99
  • 2019    
Diskutiere über „The Beatles“
comments powered by Disqus