KISS - KISS Rocks Vegas - Cover
Große Ansicht

KISS KISS Rocks Vegas


  • Label: Eagle Rock/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 193 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

You wanted the best, you got the best! The hottest band in the world!

Inzwischen ist die Geschichte ja ein alter Hut, aber immer wieder schön. Denn wenn sich der geneigte KISS-Fan mal wieder traut, einen Blick in den Online-Shop der Band zu werfen, kommt er aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Burschen lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen, um ihren Fans das Geld aus der Tasche zu ziehen. Musik spielt dabei eher eine untergeordnete Rolle. In Frage kommt, was so richtig ausgefallen ist (pinkfarbene Bademäntel) und dazu noch einen Arsch voll Kohle einbringt (Flipperautomaten!). Ohne Frage: Keine Band auf diesem Planeten ist kommerzieller aufgestellt als KISS, oder sagen wir besser: geldgeiler!

Völlig verständlich, dass auch KISS im Zuge ihrer Jubiläumstour (40 Jahre KISS) ein längeres Engagement in Las Vegas annahmen und im November 2014 im The Joint im Hard Rock Hotel & Casino spielten (siehe u.a. auch: Def Leppard, Celine Dion, Mötley Crüe, Mariah Carey, Britney Spears und Shania Twain). Mit neun Auftritten in Folge waren KISS allerdings vergleichsweise sparsam gebucht. Das Haus haben sie trotzdem gerockt und mit ihrer Pyro-Show beinahe abgefackelt. Denn: „You wanted the best, you got the best! The hottest band in the world!“.

„KISS Rocks Vegas“ ist der offizielle Beleg der Las-Vegas-Konzerte. Dieser liegt als Set aus CD und DVD vor, wobei die DVD dem Inhalt der CD entspricht, ergänzt um ein sieben Songs umfassendes Akustik-Set. Damit überschreitet die Spielzeit von „KISS Rocks Vegas“ die Drei-Stunden-Marke, ohne dass die letzten Studioalben besonderen Einfluss auf das Programm haben. Denn dass KISS vor schlappen vier Jahren mit „Monster“ (10/2012) ein neues Studioalbum veröffentlicht haben, das so langsam nach einem Nachfolger schreit, wenn es die Zeit der Herren Simmons, Stanley, Thayer und Singer erlaubt, interessiert auch heute kaum einen Fan.

KISS sind schon seit Jahrzehnten als Rockrevue gebrandmarkt, in der man live längst nur noch die Klassiker hören möchte. Und das am besten zwei Stunden am Stück. Dass sich mit „Hell or hallelujah“ dann doch ein Song vom „Monster“-Longplayer in die Setlist geschlichen hat, grenzt an ein Wunder. Große Überraschungen bleiben dennoch aus, sodass sich mit „KISS Rocks Vegas“ lediglich ein weiteres gutklassiges Live-Album in die KISS-Historie einreiht, das den Fans gibt, was sie wollen.

Anspieltipps:

  • Deuce
  • Parasite
  • Lick it up
  • I love it loud
  • Detroit rock city
  • Shout it out loud
  • Rock and roll all nite
Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
5.5/10

Power Up
  • 2020    
Diskutiere über „KISS“
comments powered by Disqus