Eli Escobar - Happiness - Cover
Große Ansicht

Eli Escobar Happiness


  • Label: Classic Music Company
  • Laufzeit: 66 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
1/10 Leserwertung Stimme ab!

Von Old-School-Deep-House inspiriert, an Eintönigkeit gescheitert.

Wenn der Herbst sich langsam bemerkbar macht, lohnt es sich die letzten Sommertage nochmal richtig zu genießen. Pünktlich dazu hat Eli Escobar seinen zweiten Longplayer veröffentlicht. Getreu dem Namen ist „Happiness“ ein gut gelauntes House-Fest, das sich stark an altem Deep House orientiert. Leider ist es auch richtungslos und oft eintönig.

Die zwölf Tracks versprühen Lebenslust, Disco-Vibes eben, wie sie guten alten Deep House auszeichnen. Dazu die altbewährte Ambiguität von Emotion und Funktion, die House und Techno so eigen sind. In „Happiness Pt. 2“, mit Tanzanleitung im Loop und Samples freudiger Menschen, gibt sich Escobar auch Mühe, den Hörer von Beginn an in eine Richtung zu schieben. „Hab Spaß, vergiss alles, lass dich gehen“ scheint er sagen zu wollen, ist dabei aber in seiner Nonchalance unsagbar penetrant. Ob das an der unnötigen Länge des Albums liegt oder an der ständigen Wiederverwertung irgendwelcher Synth-Stabs und des Pianogeklimpers - beidem gar - lässt sich nicht sicher sagen.

Unfreiwillig abwechslungsreich wird es immerhin in „Chaka Khan“, wo die Gehuldigte geradezu abweisend proklamiert, dies sei ihr „House“, und somit implizit zu verstehen gibt, man solle gefälligst verschwinden. Gleichzeitig ist „Chaka Khan“ der sicherlich Club-treueste Track, dessen Melodie sozusagen schwielt und technoider daherkommt. Sonst serviert Eli Escobar Xylophon-Geklöppel und Funk-Grooves in „Can‘t Stop Dancing“, immer wieder aufwallende Synthies und verzerrte Alarmtöne, die „So Good“ permanent spannend halten, und Stammestrommeln in „In The Dark“.

Leider sind das auch schon die Highlights eines Albums, das unbemerkt eine Stunde durchlaufen kann. Möchte man allerdings dazu tanzen, braucht es einen DJ, der die Perlen raussucht und in neue Kontexte setzt. Denn „Happiness“ macht zwar Freude, aber Lebensfreude und -lust sind doch facettenreicher.

Anspieltipps:

  • In The Dark
  • Chaka Khan
  • So Good

Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „Eli Escobar“
comments powered by Disqus