Bruno Mars - XXIVK Magic - Cover
Große Ansicht

Bruno Mars XXIVK Magic


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 34 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Spion in geheimer Missionarsstellung mit einem überraschenden Soul-, Funk- und R&B-Album.

Rund 26 Millionen Einheiten hat Peter Gene Hernandez alias Bruno Mars (31) von seinen ersten beiden Alben „Doo-Whops & Hooligans“ (10/2010) und „Unorthodox Jukebox“ (12/2012) absetzen können. Damit ist der Hawaiianer ein echter Pop-Superstar. Doch auch Superstars brauchen einmal eine Pause. Und ehe man sich versieht, liegen zwischen der bis dato letzten Platte und dem aktuellen Longplayer „XXIVK Magic“ fast vier Jahre. Eine halbe Ewigkeit im Pop-Biz. Doch vergessen sollte der Name Bruno Mars noch lange nicht sein. Denn Hits wie „Just the way you are“, „Grende“, „Marry you“, „Locked out of heaven“ und „When I was your man“ haben sich langfristig in das Hirn der Pop-Fans eingebrannt.

Die Buchstabensoße „XXIVK“ steht nicht nur für den Begriff „24 Karat“, sondern auch für einen knackig-kurzen 34-Minuten-Ausflug in den Disco-Funk der 70er Jahre – und damit für eine Neuausrichtung, die Bruno Mars aus der Nummer-Sicher-Komfortzone seines bisherigen Schaffens herausholt. Das mag ein kommerzielles Risiko darstellen, aber wer, wenn nicht Marsens Bruno könnte es sich eher leisten, schwülstigen Funk im Stile eines James Brown („Perm“) oder auch Kool & The Gang („Finesse“) abzuliefern bzw. Soul und R&B im späten Motown-Style („That’s what I like“, „Versace on the floor“, „Too good to say goodbye“) anzubieten?

Bruno Mars macht es einfach und fährt damit weitgehend gut. Ein bisschen spritziger im Stile von Songs wie „24k magic“, „Chunky“ oder auch „Perm“ hätte das Ergebnis zwar ins insgesamt gerne ausfallen dürfen, doch wer sich Herrn Mars auf dem Cover von „XXIVK Magic“ genauer anschaut, kann sich bestimmt vorstellen, dass das 1,65 Meter kleine, ganzkörperrasierte Goldlöckchen mit seinen Kuschelsongs gewiss auch eine bestimmte Absicht verfolgt. Und daran wollen wir ihn auf keinen Fall hindern.

Anspieltipps:

  • Perm
  • 24k magic
  • Versace on the floor
  • Too good to say goodbye
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Bruno Mars“
comments powered by Disqus