Trans-Siberian Orchestra - The Ghosts Of Christmas Eve - Cover
Große Ansicht

Trans-Siberian Orchestra The Ghosts Of Christmas Eve


  • Label: Republic/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Dreist und einfallslos: Olle Kamellen aus dem eigenen Fundus, 12 bis 15 Jahre alt, auf einem Album neu versammelt.

Heavy bzw. Symphonic Metal, gepaart mit wuchtigen Orchesterklängen und dem immer wiederkehrenden Thema Weihnachten, sind seit mehr als 20 Jahren die erstaunlichen Erfolgsrezepte des Trans-Siberian Orchestra, das sich vor allem als Live-Act den Status als eine der umsatzträchtigsten Formationen der Welt erspielt hat. Auch in diesem Jahr wird es mit diesem Package in der Vorweihnachtszeit wieder auf Tournee gehen.

Damit die Band und ihr Plattenlabel neben den Konzerttickets auch noch etwas Handfestes zum verkaufen haben, gibt es mit „The Ghosts Of Christmas Eve“ nun ein Album an die Hand, das ausschließlich aufgewärmtes Material der „The Ghost Of Christmas Eve“-DVD aus dem Jahr 2001 sowie der „The Lost Christmas Eve“-Album aus dem Jahr 2004 enthält. Keine Frage: Diese Geschäftspolitik lässt sich durchaus als dreist bezeichnen und ist Wasser auf die Mühlen derer, die den verkappten Prog-Rock der Amerikaner eh nur für ein zum Geld einsammeln erfundenes, aufgeblasenes Mega-Kitsch-Spektakel in Broadway-Ausmaßen halten.

Einem um die Welt reisenden Multi-Millionen-Dollar-Projekt wie dem Trans-Siberian Orchestra bleibt nur wenig Zeit, um neue Musik einzuspielen. Also werden inzwischen nicht nur live, sondern auch auf CD olle Kamellen in die Menge geworfen. Gezwungen, diese zu kaufen, wird freilich keiner. Wer demnach die „The Ghost Of Christmas Eve“-DVD bereits kennt, muss hier nicht zwangsläufig ein weites Mal zuschlagen, um sich die Konzept-Rock-Oper über eine junge Ausreißerin, die ihr Leben unter dem Einsatz der Geister der Vergangenheit in eine neue Richtung lenkt, erneut zu Gemüte zu führen.

Für Neulinge dieser Thematik mag „The Ghosts Of Christmas Eve“ unter Umständen ein brauchbarer Einstieg in die Welt des Trans-Siberian Orchestra sein, das sich rein handwerklich keine Blöße gibt. Im Stile eines großen, bunten Musicals wird das Thema Weihnachten um den Faktor E-Gitarre erweitert, mit viel Pathos gezuckert und typisch für Amerikaner wie ein Kindergeburtstag zelebriert, an dem die Torte durch gefüllten Truthahn ersetzt wird. Und jetzt kommt, all ihr Engel und haut euch die Bäuche voll!

Anspieltipps:

  • Good king joy
  • Christmas canon
  • This christmas day
  • Christmas eve/Sarajevo 12/24
Neue Kritiken im Genre „Symphonic Metal“
7.5/10

Human. :II: Nature.
  • 2020    
6.5/10

Where I Reign: The Very Best Of The Noise Years 1995-2003
  • 2016    
Diskutiere über „Trans-Siberian Orchestra“
comments powered by Disqus