Deleyaman - The Lover, The Stars & The Citadel - Cover
Große Ansicht

Deleyaman The Lover, The Stars & The Citadel


  • Label: TTO Records
  • Laufzeit: 57 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Bei der Art und Weise, wie Deleyaman mit dem Thema Musik umgehen, ist in der Breite nicht wirklich etwas zu reißen

Mit „The Lover, The Stars & The Citadel“ liegt nun schon der siebte Longplayer des vor 16 Jahren gegründeten amerikanisch-französischen Avantgarde-Rock-Duos Deleyaman um den Multiinstrumentalisten Aret Madilian, Sängerin Beatrice Valantin sowie dem Duduk spielenden, nicht zum festen Line-up gehörenden Gerard Madilian. Ergänzt wird die Besetzung heuer von Brendan Perry (57, Dead Can Dance), der bei zwei Stücken als Gast mitgewirkt hat. So ein bisschen Starpower kann Deleyaman schließlich nicht schaden, um den ewigen Geheimtipp-Status eventuell einmal ablegen zu können.

Das ist allerding nur eine Theorie. Denn machen wir uns nichts vor: Bei der Art und Weise, wie Deleyaman mit dem Thema Musik umgehen, ist in der Breite nicht wirklich etwas zu reißen. Und das muss auch nicht sein, zumal sich die Situation auch mit „The Lover, The Stars & The Citadel“ kein Stück ändern wird. Das scheint sicher. Denn das in der Einsamkeit der Normandie aufgenommene Werk strotzt nur so vor herbstlich-trüben („Silence“, „Escape“), durch und durch melancholischen („La mer et l‘amour“) und tieftraurigen Stücken („La plaine“).

Dabei treffen in den mitunter sehr ungewöhnlich instrumentierten Songs elektronische Elemente auf Folk- und Chanson-Strukturen, während sich Aret Madilian und Beatrice Valantin mit armenisch-französisch-englischem Gesangsspuren immer tiefer in einen bedrückenden Sog aus Moll-Tönen hineinarbeiten, für die die geneigte Hörerschar sehr aufgeschlossen sein muss. Andernfalls könnte „The Lover, The Stars & The Citadel“ eine einschläfernde Wirkung erzeugen, die am Ende in Trübsal mündet und allein aus diesem Grund nicht einfach kritiklos als Kunsthandwerk durchgewunken werden sollte.

Anspieltipps:

  • Escape
  • Silence
  • La plaine
  • Summer flower
Neue Kritiken im Genre „Art-Rock“
7.5/10

Is This The Life We Really Want?
  • 2017    
7.5/10

Stand Up (The Elevated Edition)
  • 2016    
Diskutiere über „Deleyaman“
comments powered by Disqus