FUFANU - Sports - Cover
Große Ansicht

FUFANU Sports


  • Label: One Little Indian/Rough Trade
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Bei FUFANO ginge viel mehr, wenn sich das isländische Trio mehr zutrauen würde.

Opener brauchen nicht direkt laut zu sein. Nicht jedes Album braucht einen Knaller. „Knocked Up“ der Kings Of Leon ist ein Vorzeigesong, der in sieben Minuten viel Zeit beansprucht. „Knocked Up“ beschwört eine Stimmung herauf, die sich nicht wiederholt und trotzdem den Stil des Albums entscheidend prägt. FUFANOs Titeltrack lässt sich ebenfalls viel Zeit, lässt sich dabei jedoch keine Richtung entlocken. Ähnlich wie der Closer „Restart“ läuft „Sports“ ins Leere und hält sich selbst unnötig in Zaum.

„Entdeckt“ von Damon Albarn liegt die Annahme nahe, dass FUFANO besondere Qualitäten vorzuweisen haben. Und tatsächlich klingen im Laufe des Albums Ideen durch, die treibenden Electro und Rock zusammenbringen. Das klingt im Ansatz nach den eingängigen Momenten von dEUS was in den Augen und Ohren vieler Musikfans einem Ritterschlag gleichkommt. Leider bleibt das Lob beschränkt auf den Ansatz, weil sich die Isländer von FUFANO aktiv für Stilmittel entscheiden, die musikalische Entfaltung verhindern. Der Drive des Albums leidet unter leeren, hallenden Stimmen, die als bedeutungsloses Hintergrundgeräusch verschwinden.

Dass die Lieder dem Electro wegen sehr geradlinig bleiben, wird dem Album im Verbund mit dem gesanglichen Reinfall zum Verhängnis. Lieder wie „White Pebbles“ haben Momente, die Potenzial versprechen, aber das Abebben nie verhindern. Jeder Track auf „Sports“ ist für jeden Höhepunkt mit mindestens genauso viel Leerlaufen gestraft. Ein Album, das dem Namen entsprechend voran prescht und den Puls heben will, stockt durch blutleere Atmosphäre, die zu viel Anteil hat, um ignoriert zu werden.

FUFANO kombiniert verschiedenste Ideen seit dem Wave der 80er-Jahre bis zu modernen Musiktrends und bringen dabei einige simple und effektive Arrangements zustande. Die schwachbrüstige Umsetzung des Gesangs steht einem ansonsten dynamischen Rockalbum im Weg. Statt abgeklärt unterkühlt aus der Eiskammer zu hallen, trauen sich Fufanu in Zukunft hoffentlich, mehr Dynamik in Ihre Stimmen zu bringen. Auf der Rückseite des Albums stellt sich die Band sinnbildlich auf das Siegertreppchen. In der Realität bleibt die Band hoffentlich bemüht, sich weiter zu verbessern. Dann ist FUFANO in Zukunft ein richtiger Gewinner.

Anspieltipps:

  • White Pebbles
  • Bad Rockets
  • Liability

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „FUFANU“
comments powered by Disqus