Thunder - Rip It Up - Cover
Große Ansicht

Thunder Rip It Up


  • Label: earMusic/EDEL
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
8/10 Leserwertung Stimme ab!

Thunder setzen sich einen neuen Standard und fahren durchweg gut damit.

Aller guten Dinge sind drei. 2011 finden Thunder ein drittes Mal zueinander, nachdem die Band sich bereits zwei Mal aufgelöst hat. Mit der Überzeugung alles noch besser zu machen, sind die nimmermüden Vertreten des Hard Rock auf „Rip It Up“ mit viel Blues unterwegs. Wie AC/DC zeigen die Herren von Thunder, dass keine Altersobergrenze für Hard Rock vorhanden ist. „Rip It Up“ profitiert viel mehr von knackig geschriebenen Arrangements mit gutem Melodiegespür.

„No One Gets Out Alive“ eröffnet das Album gleich mit einem Riff, das sich gewaschen hat. Danny Bowes’ Gesang ist und bleibt solides Mittelmaß, aber Ben Matthews und Luke Morley an den Gitarren sorgen dafür, dass das neue Album sich Gehör verschafft. Auch ohne ganz große Hymnen ist „Rip It Up“ ein Album, das nicht einmal auf die Bremse tritt. Balladen wie „Right From The Start“ passen ins Konzept und erinnern den ein oder anderen vielleicht sogar an abgespeckte Chicago-Momente.

Dann ist die neue Scheibe ein echter Volltreffer? Nein, dafür ist zu viel gekonntes Mittelmaß auf dem Album, das sich nicht überhören lässt. „She Likes The Cocaine“ und „Shakedown“ sind klar und deutlich hinter einem „Heartbreak Hurricane“ einzuordnen. Die positive Botschaft ist, dass das Mittelmaß nur ein kleiner Beigeschmack auf einem insgesamt guten Album ist. Nach dem schwächeren „Shakedown“ folgen beispielsweise vier Tracks, die keine großen Wünsche offen lassen.

Wenn „Tumbling Down“ und „There’s Always A Loser“ mit einem Schuss Soul beenden, macht die Band keine Geheimnisse aus Ihrem Alter. Rund 28 Jahre nach der Gründung ist Thunder ein gestandener Name, der entgegen der stolpernden Bandhistorie zeigt, wie 2017 Hard Rock den Massen schmackhaft gemacht werden kann. Davor ziehen Musiker und Hörer aller Altersklassen sicherlich und zu Recht den Hut.

Anspieltipps:

  • No One Gets Out Alive
  • Heartbreak Hurricane
  • The Chosen One

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
7/10

Life On Death Road
  • 2017    
Diskutiere über „Thunder“
comments powered by Disqus