Judas Priest - Turbo 30 (30th Anniversary Edition) - Cover
Große Ansicht

Judas Priest Turbo 30 (30th Anniversary Edition)


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 145 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
9.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Und plötzlich erstarrte die Heavy-Metal-Gemeinde, als Judas Priest „I'm your turbo lover, tell me there's no other, I'm your turbo lover, better run for cover“ in die Welt hinausposaunten.

Zur Mitte der 80er Jahre veränderte sich die Hardrock- und Heavy-Metal-Szene. Viele Bands drängten mit ihren Songs ins Radio oder in das Programm von MTV. Dazu passten sie nicht nur ihr Songmaterial mit Balladen und poppigen Strukturen an, auch die Optik wurde mit auffälligen Klamotten und gewagten Pudelfrisuren Hausenfrauen-freundlicher gestaltet. Für die frühen Fans solcher Bands, die plötzlich eine kommerzielle Metamorphose anstrebten, war dies häufig kein Zuckerschlecken. Auf einmal musste man sich vor seinen Freunden verteidigen und für seinen angeblichen Musikgeschmack schämen, weil irgendwelche Musiker vom Teufel geritten wurden.

Auch die Fans der britischen Metal-Band Judas Priest wurden Mitte der 80er Jahre in Schockstarre versetzt, als diese am 15. April 1986 ihr zehntes Studioalbum „Turbo“ auf den Markt brachte, auf dem tatsächlich Synthesizer und dekadente Pop-Melodien zu hören waren. Höhepunkt des Ganzen war die Singleauskopplung „Turbo lover“, die sich im Laufe von gut 5½ Minuten Spielzeit zu einer synthetischen Glam-Rock-Hymne aufschwang, bei der scheinbar sämtliche Tonspuren durch den digitalen Wolf gedreht worden waren.

Obwohl Judas Priest mit dem „Turbo“-Longplayer viele ihrer alten Fans gegen sich aufbrachten, war das Album ein kommerzieller Erfolg, da es den damaligen Zeitgeist perfekt traf: Pappig hallende Drums, Synthie-Gitarren, fette 08/15-Refrains und eine permanente Dicke-Hose-Attitüde. Kein Wunder, dass Judas Priest zur damaligen Zeit für den Soundtrack zum US-Propaganda-Film „Top Gun“ angefragt wurden. Zu den schnittigen Luftkampfszenen von Tom Cruise und Co. hätten Songs wie „Rock you all around the world“ oder auch „Reckless“ wunderbar gepasst.

Mit dem „Turbo“-Album im Gepäck, das sich bis heute ca. 2,5 Millionen Mal verkaufte, begaben sich Judas Priest auf ausgedehnte „Fuel For Life“-Tournee rund um den Globus. Dabei wurde auf den Konzerten in Atlanta und Dallas das großartige „Priest… Live!“-Doppelalbum aufgenommen, das ausschließlich Stücke aus den 80er Jahren enthielt. Zur nun vorgelegten Neuauflage zum 30-jährigen Jubiläum von „Turbo“ wird dieser minimale Lapsus korrigiert. Denn dem digital remasterten Originalalbum liegen zwei CDs mit einem Live-Mitschnitt vom 22. Mai 1986 in Kansas City bei, der sich über 20 Tracks erstreckt, die auch die 70er Jahre nicht auslassen.

Im Verbund mit den Live-Tracks wächst die Jubiläumsausgabe von „Turbo“ auf eine verdiente gute Note. Denn so wird die Geschichte dieses vom Publikum äußerst zwiespältig aufgenommenen Albums, das durchaus seine Reize hat, wenn man als Hörer etwas offener an das Thema herangeht, sehr gut transportiert und klanglich mit 30 Jahren auf dem Buckel stark in Szene gesetzt.

Anspieltipps:

  • Reckless
  • Turbo lover
  • Out in the cold
  • Private property
Neue Kritiken im Genre „Heavy Metal“
7/10

Emperor Of Sand
  • 2017    
Diskutiere über „Judas Priest“
comments powered by Disqus