Patrick Richardt - Soll Die Zeit Doch Vergehen - Cover
Große Ansicht

Patrick Richardt Soll Die Zeit Doch Vergehen


  • Label: Grand Hotel Van Cleef
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
8.8/10 Leserwertung Stimme ab!

„Zweifel gibt es bei mir nicht“, singt Richardt und hat mit Bezug auf sein Album Recht.

Wenn Patrick Richardts „Soll Die Zeit Doch Vergehen“ die Überraschung des noch jungen 2017 ist, ist der Verfasser der folgenden Zeilen bereits zufrieden. Um einen winzigen Sympathiebonus offenzulegen. Der Verfasser dieser Zeilen ist zusätzlich ein großer Freund von Jack Londons Werken. Wer also ein Stück Namens „König Alkohol“ spielt, bekommt einen winzigen Bonus (das gilt auch für Betontod). Abgesehen von persönlichen Vorlieben ist „Soll Die Zeit Doch Vergehen“ eines dieser Beispiele, wo Minimalismus seine ganze Pracht zeigt. Patrick Richardt lässt auf seinem neuen Album 14 simple Stücke auf uns los, die den Nagel nahezu durchgehend auf den Kopf treffen. Eine reife Leistung, die sich im Folgenden viel Lob sicher sein kann.

Seit „Abalonia“ haben Texte den Ohren nicht mehr eine solche Wohltat geschenkt. Patrick Richardt verliert sich nicht in Wortschöpfungen und Scheinweisheiten, sondern gibt seinen Zeilen Bedeutung. Ein „Wie Weit“ stiehlt auch beim Poetry Slam problemlos das Rampenlicht. Die einzigen Lückenfüller sind leichte Stücke, die zu konkret oder zu clever sein wollen. Da dringt der Olli Schulz in Richardt durch, der von „Alltagstragik“ (Daniel Leckert über „SOS - Save Olli Schulz“) singt, die zu speziell ist. Abgesehen von „Rotterdam“ und dem schleichenden „In Leiser Hoffnung“ ist das Album ein Popfeuerwerk für Sprachliebhaber.

Zum Mitsingen in „I.D.E.A.L.“, „Wüste Sahara“ und „Hand Auf’s Herz“ in allen Tempovariationen bietet Richardt leichten Zugang zu intelligenten Texten. Da huschen Ideen aus Reggae, Rock und Pop ineinander, ohne ganze Songstrukturen an sich zu reißen. Auch bei erhöhter Schlagzahl und weniger Ohrwurmpotenzial verbindet Richardt nahezu alles, was den Begriff Indie-Rock groß gemacht hat. „Sag’ Mir Bescheid“, „König Alkohol“ und „Panikherz“ sind naive, idealistische und optimistische Hymnen. Diese Musik reflektiert keine Wahrheit und keine Wehmut, sondern Träume, die in Reinform aus den Boxen klingen.

„Soll Die Zeit Doch Vergehen“ ist ein Liebesbrief an die deutsche Sprache, an den Optimismus und zielgerichtete Populärmusik. Ohne Trends zu folgen und Extravaganzen einzubauen macht Patrick Richardt mit seiner Band ein völlig normales Album, das durch seine Unscheinbarkeit besticht. Nach einem, sagen wir diplomatisch, umstrittenen Jahr 2016 ist die Musik von Richardt das, was sich idealistische Ohren wünschen. Träume, Visionen und der Glaube ans Gute ist zurück und dabei sympathisch wie selten zuvor. Dieses Album ist eine Erinnerung dafür, dass großer Charakter nicht von auffälligen Attitüden abhängig ist.

Anspieltipps:

  • König Alkohol
  • Wüste Sahara
  • Sag’ Mir Bescheid

Neue Kritiken im Genre „Liedermacher“
7/10

Reinrassije Strooßekööter: Das Familienalbum
  • 2017    
Diskutiere über „Patrick Richardt“
comments powered by Disqus