Sophie Zelmani - My Song - Cover
Große Ansicht

Sophie Zelmani My Song


  • Label: Oh Dear Recordings
  • Laufzeit: 34 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Leben ist ein langer, ruhiger Fluss. Und dazu legen wir eine Platte von Sophie Zelmani auf.

Für die Schwedin Sophie Zelmani (45) scheint Musikmachen eine familiäre Angelegenheit zu sein, so lange wie sie in ihrer mittlerweile mehr als 20-jährigen Karriere schon auf die treuen Weggefährten Lars Halapi (Produktion, Gitarre, Piano), Tomas Axelsson (Bass) und Peter Korhonen (Drums) setzt, mit denen sie inzwischen ein Dutzend Studioalben eingespielt hat. Das neueste Ergebnis dieser ungewöhnlich langen Partnerschaft trägt den Titel „My Song“ und zeigt wieder einmal auf, warum es für Sophie Zelmani so wichtig zu sein scheint, in ihrem vertrauten Umfeld Songs zu schreiben und Platten aufzunehmen.

Es sind nur etwas mehr als 30 Minuten Spielzeit, die Sophie Zelmani ihren Hörern auf dem „My Song“-Album gönnt, das im heimischen Schweden bereits Anfang März dieses Jahres erschienen ist. Doch diese, um genau zu sein 34 Minuten, verteilt auf zehn Songs, reichen vollkommen aus, um den reduzierten Folk-Pop auf gewohnt intime und zeitlose Weise wirken zu lassen. So kennt man Sophie Zelmani seit ihrem Debütalbum und so erwartet sie der Hörer auch 22 Jahre danach.

Piano, Akustikgitarre, ein paar Bass- und Schlagzeugtupfer sowie Sophie Zelmanis über den Dingen schwebende Stimme – mehr hat es auf den Alben der Schwedin im Prinzip nie gebraucht, egal ob die Stimmungslage eher düster oder betont freudig war. Das mag für den einen oder anderen vorhersehbar wirken, stellt aber auch auf „My Song“ mit feinfühlig-unaufgeregten Stücken wie „Bless me“, „Dreams are better“ und „The happy woman cries“ eine verlässliche Klanglandschaft dar, für die man seit mehr als zwei Dekaden die Alben von Sophie Zelmani kauft.

Anspieltipps:

  • Image
  • Bless me
  • Something more
  • Dreams are better
  • When times are bad
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8/10

The Days Of Never Coming Back And Never Getting Nowhere
  • 2017    
6.5/10

Trouble No More: Bootleg Series Vol. 13 (1979-1981)
  • 2017    
Diskutiere über „Sophie Zelmani“
comments powered by Disqus