Lotto King Karl - 360° - Cover
Große Ansicht

Lotto King Karl 360°


  • Label: Rodeostar/SOULFOOD
  • Laufzeit: 63 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

„Ich hau‘ mir heut‘ die Hucke voll, denn im Himmel gibt’s keinen Alkohol. Und auch mit Sex und Zigarette, kriegst‘ da echt nix auffe Kette!“.

Sechs Jahre sind nach „Was ist eigentlich mit Frank?“ (05/2011), dem bis dato letzten Album aus dem Hause Lotto King Karl, vergangen. So viel Zeit hat Gerrit Heesemann (50) alias Lotto King Karl noch nie zwischen zwei Longplayern verstreichen lassen. Es war eben jede Menge auch und insbesondere abseits der Musik zu tun. Und die Muse küsst auch einen vermeintlichen Lotto-Millionär nicht einfach so auf Knopfdruck. Deshalb mussten sechs biblische Jahre vergehen, ehe die Lotto-King-Karl-Fans mit „360°“ wieder an der Gedankenwelt des Barmbeker Dreamboys teilhaben dürfen.

Lotto King Karl arbeitete also ungewöhnlich lange an den 16 neuen Stücken von „360°“, bei denen ihm viele langjährige Freunde geholfen haben. So verteilen sich die Credits an Produktion, Musik und Texten u.a. auf Leute wie Vince Bahrdt (Udo Lindenberg), Jörn Heilbut (The Jeremy Days), Jens Carstens (Selig), Martin Engler (Joachim Witt), Stefan Endrigkeit (Ina Müller), Frank Ramond (Roger Cicero), Lennart A. Salomon (Max Mutzke), Sebastian Niehoff (Stoppok) und Claus Grabke (Thumb). Die im Laufe der Jahre entstandenen Songs wurden dabei immer wieder live ausgetestet und sind damit der Hardcore-Gemeinde zum Teil schon bekannt.

So kursieren von Tracks wie der ersten Single „Manuel Neuer“ oder auch „Im Himmel gibt's keinen Alkohol“ bereits seit einiger Zeit Live-Videos im Internet, mit denen sich die Fans für „360°“ langsam warmlaufen konnten. Doch nun liegen jene Songs, die stilistisch wie gewohnt zwischen Rock, Pop, Shanty, Folk und elektronischen Einflüssen changieren, in ausgearbeitete Studioversionen vor, die den Handy-Mitschnitten aus dem Internet allemal vorzuziehen sind. Eröffnet wird der Reigen dabei von dem nervös nach vorne preschenden „Manuel Neuer“, das sich als ironischen, aber fairen Seitenhieb auf die Werbeindustrie sieht.

Ein typischer Lotto-Song eben. Und auf genau das kann sich der Hörer in der nächsten Stunde auch gefasst machen: Keine Experimente, sondern musikalisch und inhaltlich zu 100% Lotto King Karl, bei dem nicht jeder Song ein Knaller ist („Die Welt ist bunt“, Elvis lebt in Bielefeld“ oder auch „Stephanie nie“ fallen heuer deutlich ab), aber getrost auch wieder ein paar Hits ins Netz gehen. Dazu zählen klassische Oden an das Leben, die Freundschaft und die Heimat („Bild von dir“, „Dieses Leben“, „Nichts so schön wie hier“, „Ole“, „Heimat“), bewegende Tribute an die Fußball-Welt („Hermann“) und Stoff für die Rückfahrt nach dem Auswärtssieg („Im Himmel gibt’s keinen Alkohol“).

Damit gibt Lotto seinen Fans was sie wollen und was sie zum Leben brauchen – so wie Holsten Pilsener aus der Dose und einen unabsteigbaren HSV, falls es dafür nicht längst zu spät ist.

Anspieltipps:

  • Ole
  • 360°
  • Hermann
  • Bild von dir
  • Nichts so schön wie hier
  • Im Himmel gibt’s keinen Alkohol
Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
Diskutiere über „Lotto King Karl“
comments powered by Disqus