Terrorgruppe - Superblechdose - Cover
Große Ansicht

Terrorgruppe Superblechdose


  • Label: Destiny Records
  • Laufzeit: 136 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
7.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Auf den Punkt gebracht: Ein solides Live-Album der Terrorgruppe.

Aufgelöst im Jahr 2005 vereinigten sich die Berliner Punkrocker vor vier Jahren wieder und ließen 2014 erste Konzerte und im vergangenen Jahr mit „Tiergarten“ auch einen neuen Longplayer folgen. Dieser bescherte ihnen, außer einem respektablen Platz 97 einer Splitsingle mit den Die Ärzte, ihren ersten Charterfolg. Nun folgt mit „Superblechdose“ die Livedokumentation der Reunion.

In ihrem Intro verwurstet die Band viele bekannte Intros und Liveausschnitte der größten Bands des Planeten von Kiss bis AC/DC, bevor sie mit „Immer besser“ einsteigt, das mit Zeilen wie „immer besser, immer besser, ich ess‘ jetzt schon mit Gabel und Messer“ schmunzeln lässt. Das folgende „Rumhängen“ langweilt dagegen schon eher, bevor es mit „Schmetterling“ in Richtung Pop-Punk geht. Die Proll-Attitüde, das merkt man schon nach den ersten fünf, sechs Songs, kommt auf Konserve nicht wirklich angenehm rüber. Auf Konzerten mag das veralbern des Publikums noch lustig erscheinen, auf Platte wirkt es beim zweiten Hören schon eher nervig und deplatziert. Hier sind ihnen ihre Vorbilder und früheren Gönner Die Ärzte einen, eher zwei bis drei, entscheidende Schritt voraus.

„Keine Airbags für die CSU“ ist Anarcho-Punk der zur Revolution durch Alkohol aufruft und dabei an die Hosen erinnert, etwas eindringlicher kommt die Anti-Nazi-Hymne „Doktor, Doktor,“ rüber. „Der Rhein ist tot“ erhöht mit seinem Ska den Spaßfaktor deutlich, ebenso das treibende „Mein Skateboard ist wichtiger als Deutschland“. Insgesamt macht die Scheibe durchaus Laune, jedoch wird auch deutlich, warum es der Terrorgruppe nie gelang, mehr Aufsehen zu erregen. Zum einen fehlt es ihnen auch in Bezug auf politische Themen an der pointierten Wortgewalt ihrer Berliner Kollegen von Die Ärzte, zum anderen fehlt der Mitgrölfaktor der Toten Hosen. Für Fans mit Sicherheit trotzdem zu empfehlen.

Anspieltipps:

  • Immer besser
  • Doktor, Doktor
  • Der Rhein ist tot
  • Mein Skateboard ist wichtiger als Deutschland

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Terrorgruppe“
comments powered by Disqus