Lola Marsh - Remember Roses - Cover
Große Ansicht

Lola Marsh Remember Roses


  • Label: Barclay/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein Pop-Duo aus Israel schickt sich an, mit seinen Songs den Sommer 2017 zu versüßen.

Im März des vergangenen Jahres debütierten Gil Landau und Yael Shoshana Cohen alias Lola Marsh mit ihrer „You’re Mine“-EP, auf der das Folk-Pop-Duo aus dem israelischen Tel Aviv vier sommerlich-leichte Songs aus eigener Schmiede präsentierte, die erahnen ließen, dass hier ein durchaus großes Ding entstehen könnte. Es müssen ja nicht gleich Ed-Sheeran- und Taylor-Swift-Dimensionen sein. Trotzdem: Wenigstens einmal pro Jahr sollte die Musikindustrie den Hörern eine kleines Aha-Erlebnis gönnen. Und warum sollte dies im Jahr 2017 nicht Lola Marsh sein?

Was es dazu braucht, sind in erster Linie unverbrauchte Melodien, die den Hörer nicht überfordern und ein paar stilistische Querverweise, die es dem Konsumenten einfacher machen, Lola Marsh im Pop-Koordinatensystem einzusortieren. Dabei nimmt sich das Duo durchaus ein paar größere Stücke aus dem Pop-Kuchen heraus und wirkt dadurch nicht eindimensional oder ausrechenbar. Auf diese Weise haben Multiinstrumentalist Gil Landau und Sängerin Yael Shoshana Cohen eine international taugliche Produktion auf die Beine gestellt, die sich hören lassen kann.

Die Israelis wecken mit ihren Songs Erinnerungen an Künstlerkollegen wie Lana Del Rey („Remember roses“, „She’s a rainbow“), Of Monsters And Men („Wishing girl“), Mumford & Sons („Stranger“) oder auch Lorde („The wind“). Daraus ergibt sich eine musikalische Mischung, die sowohl auf simple Strukturen („You’re mine“), als auch auf opulente Arrangements mit süffigen Streichern setzt („She’s a rainbow“, „Le Sud“). Daneben finden wir einschmeichelnde Balladen („Remember roses“) und potenzielle Radiohits wie „Wishing girl“.

Fazit: Für Gil Landau und Yael Shoshana Cohen ist in diesem Jahr alles möglich. Sie legen mit „Remember Roses“ ein souveränes Debütalbum vor, das viele erstklassige Songs mitbringt, die es dem Duo ermöglichen sollten, in diesem Sommer den Durchbruch zu schaffen. Egal, ob mit atmosphärischen Album-Tracks oder klassischen Single-Kandidaten, das Gesamtpaket stimmt und sollte beim Hörer entsprechend gut ankommen.

Anspieltipps:

  • You’re mine
  • Wishing girl
  • Morning bells
  • She’s a rainbow
  • Remember roses
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Lola Marsh“
comments powered by Disqus