Marika Hackman - I´m Not Your Man - Cover
Große Ansicht

Marika Hackman I´m Not Your Man


  • Label: Caroline/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
7.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Marika Hackman singt übers Loslassen und zeigt, dass Sie noch nicht richtig loslassen kann.

Die britische Singer/Songwriterin Marika Hackman will loslassen. Keine Metaphern und kein Ausweichen: die Beziehung mit ihrer Freundin ist vorbei und die Gefühle müssen raus. Aber wie lässt sich die eigene Unruhe vernünftig in Musik ummünzen. Als Vorbild nennt Marika Nirvana, wenn sie für „I Am Not Your Man“ die Kontrolle abgeben möchte. Das Ergebnis hat mit Nirvana nichts am Hut. Tatsächlich ist Hackman am stärksten, wenn Sie beinahe zerbricht. Für Wut haucht sie ihre Texte zu sehr, so dass Hörer sich eher in eine emotional distanzierte Werbung einer angesagten Kleidermarke versetzt fühlen.

Der Werbefilm unterbricht sich glücklicherweise mit den Stärken einer Sängerin, die derzeit wahrscheinlich nicht weiß, wo ihr ihr Kopf steht. Das ist verständlich und kein Vorwurf, denn die Liebe zu verlieren schmerzt. Das Geflüsterte Leid in „Good Intentions“ klingt allerdings wie ein pures Kunstprodukt. Da kommen schräge Gitarrenakkorde und eingespielte Samples um die Ecke und geben sich gezwungen edgy. An diesen Stellen des Albums wirkt es so, als würde sich Marika Hackman cool zurückfallen lassen, den Schmerz herunter schlucken und heucheln, dass alles in Ordnung sei. Den Schmerz spüren die Hörer, wenn die Sängerin die coole Maske eines „Time’s Been Reckless“ ablegt. In „Gina’s World“, „Cigarette“ und nicht zuletzt „I’d Rather Be With Them“ lässt Hackman Ihren Gefühlen freien Lauf. Dabei schreit sie nicht, sondern ist hörbar bemüht die Töne sauber ins Mikrofon zu singen. Das tut weh und berührt.

Die leisen, intensiven Töne funktionieren nicht immer. Teils wiederholt sich die Sängerin stilistisch zu sehr, sodass ein „Violet“ wie die B-Seite zum vorhergehenden „Round We Go“ erscheint. Auf Seiten der poppigen Verarbeitungsversuche überzeugt allein „My Lover Cindy“. Hier versteckt Hackman Vorwürfe an sich selbst hinter einer bittersüß verspielten Pop-Note, was eine interessante Eigendynamik annimmt. In Kombination mit bewegenden Momenten wie „I’d Rather Be With Them“ lässt sich erahnen, dass Marika Hackman zu Großem befähigt ist.

Die rotzende Attitüde steht ihr nicht. Herzzerreißend minimalistisch oder als geradlinige Pop-Musikerin ist Hackman dagegen auf dem besten Weg eine Größe zu sein. „So Cool Bist Du Nicht“ haben Madsen einmal gesungen und kaum ein Song passt derart gut zu „I Am Not Your Man“. Marika Hackman ist nicht wütend, sondern sie ist traurig und weiß noch nicht wohin mit Ihrer Trauer. Bis zum nächsten Album hat sie hoffentlich alles insofern verarbeitet, dass sie sich und der Welt nicht vormacht, dass alles in Ordnung sei. Manchmal scheint alles schlecht und kein Weg verspricht Besserung. In diesen Moment drehen wir „I’d Rather Be With Them“ auf und vergießen Tränen, bis die Trauer weiterzieht. Kein Grund uns etwas vorzumachen.

Anspieltipps:

  • I’d Rather Be With Them
  • My Lover Cindy
  • Round We Go

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Marika Hackman“
comments powered by Disqus