Alex Mofa Gang - Perspektiven  - Cover
Große Ansicht

Alex Mofa Gang Perspektiven


  • Label: People Like You Records
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Revolverheld anstatt Beatsteaks? Die Alex Mofa Gang aus Berlin entwickelt sich leider in die falsche Richtung.

Im vergangenen Jahr reisten wir zusammen mit der Alex Mofa Gang „Zum Mittelmaß Der Erde“ (01/2016) und erlebten den Debüt-Longplayer einer jungen Berliner Band, die mit poppigen Indie-Rocksongs durchaus den Zeitgeist traf, den Kollegen vom Kraftklub kommerziell aber nicht das Wasser reichen konnte. Geschenkt! Im Januar 2017 ging es nach reichlich Live-Auftritten zurück in die Hauptstadt, um zusammen mit Produzent Florian Nowak (Jennifer Rostock, Montreal, Itchy Poopzkid) den Nachfolger zu „Die Reise zum Mittelmaß der Erde“ aufzunehmen und ein lautes Statement für das Hier und Jetzt abzugeben.

Dieses lautet auf den Titel „Perspektiven“ und enthält ein Dutzend Songs, mit denen die Geschichte um den fiktiven Charakter des „Alex“ weitergesponnen wird. Dabei geht es inhaltlich um klassische Themen wie „Liebe, Freundschaft, Nähe, Sehnsucht, Verlust, Fehler, Flüchtigkeit, Freuden und Laster“, während die Band musikalisch offenbar aus dem Indie-Rock-Bereich ausbrechen möchte und ein Auge auf poppigere Töne geworfen hat. Also zukünftig Revolverheld anstatt Beatsteaks? Das könnte durchaus passieren, wie Schmusehymnen wie „AC/DC“ mehr als nur andeuten.

So geht dem live im Kreuzberger Dailyhero Recordings Studio eingespielten Longplayer trotz der umfangreichen Tour-Erfahrungen der Alex Mofa Gang leider ein wenig der Biss und Punch der Bühnen-Performance der Herren Sascha Hörold (Gesang, Gitarre), Thomas Kosslick (Gitarre), Gregor „Rotscher“ Hörold (Bass), Michael Breuninger (Drums) und Matthias „Taste“ Vogel (Keyboards, Gitarre) ab, der auf der beiliegenden Bonus-DVD „Live in Buenos Aires“ bewundert werden kann. Das ist schön, reicht aber nicht, um die Tatsache auszugleichen, dass das Quintett mit der Vorstellung auf seinem zweiten Album leider nur auf der Stelle tritt.

Anspieltipps:

  • Giganten
  • Montevideo
  • Du bist die Nacht
  • Schlaf dich erstmal aus
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „Alex Mofa Gang“
comments powered by Disqus