David Gilmour - Live At Pompeii - Cover
Große Ansicht

David Gilmour Live At Pompeii


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 148 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
8.7/10 Leserwertung Stimme ab!

David Gilmour kehrt an den Ort zurück, in dem schon im Jahr 1971 der legendäre Pink-Floyd-Konzertfilm „Live At Pompeii“ entstanden war.

Als Pink-Floyd-Legende David Gilmour (71) im September 2015 das „Rattle That Lock“-Album veröffentlichte, war dies tatsächlich erst das vierte Studioalbum in seiner sporadischen Solokarriere – und mit Blick auf das Alter von David Gilmour vielleicht sogar das letzte. Doch das sind natürlich nur Spekulationen. Schließlich war der Brite auch noch fit genug, um nach dem Release von „Rattle That Lock“ auf ausgedehnte Welttournee zu gehen, auf der er zusammen mit seiner Band in ausgewählten Locations spielte.

Einer der wohl speziellsten Auftrittsorte war die süditalienische Stadt Pompeii, in der David Gilmour am 7. und 8. Juli 2016 gastierte. Im dortigen altrömischen, 90 Jahre vor Christi erbauten Amphitheater im Schatten des Vesus spielte David Gilmour bereits mit Pink Floyd den Konzertfilm „Live At Pompeii“ ein. 45 Jahre später kam es unter besonderen Auflagen zu einer triumphalen Rückkehr in der legendären Spielstätte, die selbstverständlich in sehr aufwendiger Weise für die Nachwelt festgehalten wurde und nun in verschiedenen Formaten zum Kauf vorliegt.

Bild

„Live At Pompeii“ erscheint als Doppel-CD, Single-Blu-ray, Doppel-DVD, Deluxe-Box-Set (zwei Blu-rays und zwei CDs), Vierfach-Vinyl und Download. Eine Auswahl, bei der für jeden Geschmack etwas dabei ist. Allerdings sei mit Blick auf die gewaltige Bühne, die Lightshow und den 5.1 DTS-Sound geraten, sich eine Ausstattung mit Bildträger zuzulegen. Denn was David Gilmour technisch für „Live At Pompeii“ aufgefahren hat, ist auf bekannt bombastischen Pink-Floyd-Niveau und ein audiovisuelles Highlight. Allein der glasklare Raumklang, der alle Lautsprecher ansteuert, ist ein Genuss.

So kamen 2½ Stunden Spielzeit zusammen, die mit der früheren Experimentierfreude Pink Floyds kaum noch etwas zu tun hat, aber auf eindrucksvolle Weise zeigt, wie eine gediegen-erwachsene Konzertatmosphäre erschaffen wird, die trotz einiger grandioser Show- und Licht-Effekte (Stichwort: Cyclorama-Screen) die Musik in den Mittelpunkt stellt, die demnach auch auf Vinyl und CD hervorragend funktioniert.

Anspieltipps:

  • Money
  • High hopes
  • On an island
  • Comfortly numb
  • Wish you were here
  • What do you want from me
  • Shine on you crazy diamond (parts 1-5)
Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „David Gilmour“
comments powered by Disqus