Underworld - Beaucoup Fish (Deluxe Edition) - Cover
Große Ansicht

Underworld Beaucoup Fish (Deluxe Edition)


  • Label: Vertigo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 300 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
8/10 Leserwertung Stimme ab!

Sündhaft teuer und vielleicht auch ein bisschen Überflüssig: Die Super-Deluxe-Neuauflage von Underworlds 1999er Album „Beaucoup Fish“.

Underworld, die britischen Electro-Pioniere aus Cardiff, tragen ihrer aus kommerzieller Sicht erfolgreichsten Epoche ein weiteres Mal Rechnung und spendieren, wie schon dem 1994er Album „Dubnobasswithmyheadman“ (10/2014) und dem 1996er Longplayer „Second Toughest In The Infants“ (11/2015), nun auch dem 1999er Werk „Beaucoup Fish“ eine unverschämt teure Luxus-Neuauflage, die auch diesmal nur etwas für beinharte Fans ist, aber eben jenen sicher großen Spaß bereiten wird.

Underworld gelang mit dem Hit „Born Slippy. NUXX“ aus dem Soundtrack zum Kult-Film „Trainspotting“ der internationale Durchbruch. Die Single performte in allen wichtigen Charts sehr gut und zog das nur wenige Monate zuvor veröffentlichte „Second Toughest In The Infants“-Album kommerziell mit. Das Kuriose: Der Track befindet sich gar nicht auf besagtem Originalalbum, das im Sog von „Trainspotting“ die Top 10 der UK-Charts knackte. Erst spätere Auflagen wurden mit „Born Slippy. NUXX“ ausgestattet.

Bild

Drei Jahre nach dem Durchbruch mit „Second Toughest In The Infants“ legten die Herren von Underworld mit „Beaucoup Fish“ ihren nächsten Longplayer vor. Was viele nicht erwarteten: Das Album konnte im Fahrwasser der Singleauskopplungen „Push Upstairs“, „Jumbo“, „Moaner“ und „King of snake“ den Erfolg des Vorgängers (auch auf internationaler Ebene) bestätigen. Es verkaufte mehr als eine Million Einheiten und holte in Großbritannien – wie schon die beiden Vorgänger – erneut eine Gold-Auszeichnung für mehr als 100.000 abgesetzte Alben.

Mit ihrem fünften Studiowerk etablierten Karl Hyde, Rick Smith und Darren Emerson, der die Band nach dem „Beaucoup Fish“-Album im Jahr 2001 verließ, endgültig ihren aparten und irgendwie einzigartigen Techno/House/Ambient-Stil. Dieser wird mit der vorliegenden Deluxe-Box in maximaler Weise ausgedehnt, indem den Hardcore-Fans jede Menge Remix-Material um die Ohren gehauen wird. Wer zum Beispiel einen Track wie „King of snake“ unbedingt in acht verschiedenen Versionen hören möchte: Hier hat er die Gelegenheit dazu!

Bild

„Beaucoup Fish“ erscheint als einfache CD, auf 180-Gramm-Doppelvinyl sowie in der hier vorgestellten, streng limitierten 4-CD Super-Deluxe-Box-Set-Variante, die ähnlich den Box-Sets zu „Dubnobasswithmyheadman“ und „Second Toughest In The Infants“ als 12”x12” Hardcover-Box auf den Markt kommt. Diese umfasst insgesamt 40 Tracks. Dazu wurde das Originalalbum von Rick Smith in den Londoner Abbey Road Studios neu remastert und um zahlreiche Outtakes und Remix-Versionen ergänzt. Abgerundet wird das Ganze durch ein 60-seitiges Booklet mit einem neuen Essay von John Savage, wobei auch das Album-Artwork von dem Designer Tomato überarbeitet wurde.

Anspieltipps:

  • Cups
  • Jumbo
  • Moaner
  • Push upstairs
  • Push downstairs
Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Underworld“
comments powered by Disqus