Snowy White And The White Flames - Reunited - Cover
Große Ansicht

Snowy White And The White Flames Reunited


  • Label: Snowy White Distribution
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
8.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Snowy White und Band beherrschen ihre Instrumente, aber der Blues-Geist geht ihnen abhanden.

Wer ein Problem mit Wortspielen hat, der wird sich beim Lesen der Playlist der neuen Snowy White dabei erwischen, die Tischplatte vor Ort zu malträtieren. „Have I Got Blues For You“ und „Long Time No C“ sind Liedtitel, die Vaterwitze par excellence darstellen. Passend dazu ist der Blues der Band für ein Ü40-Publikum geschaffen und schert sich einen feuchten Kehricht um die junge Hörerschaft. Das ist nicht unbedingt etwas Schlechtes, aber wer frischen Wind von Snowy White erwartet, der ist definitiv an der falschen Adresse.

Mit zwei Brocken jenseits der fünf Minuten klimpert die Band sich gemütlich in Stimmung, was durchaus zu ihrem unaufgeregten Stil passt. Tatsächlich ändern kürzere Spieldauern nichts am schleichenden und entspannten Tempo des neuen Albums. „I’ve Heard It All Before“ und „Where Will You Belong“ pfeifen auf Dynamik, streuen artig ihr Gitarrensolo ein und lassen Blues-Fans schwelgen. Das ist nicht aufregend, aber eine stilsichere Kunst. Solange Snowy White nicht wie in den anschließenden Stücken bis einschließlich „Emptyhanded“ auf Gesang verzichtet, gelingt der Band eine abgebrühte Mischung.

Die instrumental geprägte, zweite Hälfte des Albums zieht sich dagegen nahezu unendlich in die Länge. Mit der Ausnahme von „’Nuff Said“ und kurzen Passagen des knapp 12-minütigen Closers „Time To Start Living“ verzichten Snowy White und Co. auf Gesang und vertrauen auf ihr Talent an den Instrumenten. Dass die Band durchaus ein paar Virtuosen stellt, ist dabei nicht die Frage. Viel wichtiger ist, dass die Band nicht die Arrangements findet, um zu unterhalten. Was zu Beginn als gemütliches Zusammenspiel aus Instrumenten und Gesang fruchtet, fehlt der zweiten Hälften. Zu wiederholend, zu leer treibend verlieren sich die Klänge, sodass die einzelnen Songs sich kaum voneinander abheben.

„Reunited“ macht gerade durch die zweite Hälfte den Eindruck eines sehr satten Albums, das den Hörern wenig zu geben hat. Es ist ein leiser Abgesang auf eine lange Karriere, die heute in erster Linie durch Erinnerungen an frühe Tage erfreut. Die Bauteile einer großen Blues-Band sind weiterhin vorhanden, aber ein paar Schrauben fehlen und manche Teile passen nicht so recht zusammen. Junge Hörer interessieren sich wohl auch in Zukunft nicht für die neuen Outputs von Snowy White. Die reifen Herren verkraften das sicherlich gut, solange sie weiter Freude an ihrer Musik haben.

Anspieltipps:

  • I’ve Heard It All Before
  • Where Will You Belong
  • Time To Start Living

Neue Kritiken im Genre „Blues“
Diskutiere über „Snowy White And The White Flames“
comments powered by Disqus