Puhdys - Moskau '77 - Cover
Große Ansicht

Puhdys Moskau '77


  • Label: Melamoud Records
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Nach 40 Jahren erstmalig auf CD und außerhalb Russlands erhältlich.

Die im Jahr 1969 gegründeten Puhdys zählten neben Karat, der Klaus Renft Combo, Silly und City zu den beliebtesten Rockbands der ehemaligen DDR. Das Quintett aus dem brandenburgischen Oranienburg orientierte sich stilistisch anfänglich an westlichen Bands wie Led Zeppelin, Deep Purple und Uriah Heep, entwickelte dann aber schnell einen eigenen Sound, der auch grenzübergreifend beim Publikum ankam. Auch deshalb sind die Puhdys mit mehr als 20 Millionen verkauften Tonträgern die kommerziell erfolgreichste DDR-Band, die – man höre und staune! – bis Anfang 2016 aktiv war.

Mit einem letzten Auftritt im Januar 2016 in der Mercedes Benz Arena in Berlin endete die Geschichte der Puhdys. Doch Gründungsmitglied Dieter „Maschine“ Birr (73) ist weiterhin im Geschäft. Wie schon einmal in den Achtzigern ist er solo aktiv und brachte mit „Maschine“ (03/2014) und „Neubeginner“ (09/2016) bereits zwei Longplayer heraus. Allerdings stellte sich die für Anfang 2017 terminierte Tournee von Maschine als zu optimistisch geplant heraus und musste deshalb auf knapp die Hälfte von ursprünglich 18 Konzerten eingedampft werden. Wie sagte die BILD-Zeitung so schön dazu: „Mit den Puhdys wäre das nicht passiert!“.

Sei’s drum. Dem Ruf der Puhdys sollte dies nicht schaden, zumal die Marke mit neuen Veröffentlichungen weiterhin am Leben gehalten wird. So erscheint jetzt mit „Moskau ‘77“ eine CD in limitierte Auflage, die im Original-Line-up, bestehend aus Dieter Birr (Gesang, Gitarre), Dieter „Quaster“ Hertrampf (Gesang, Gitarre), Peter „Eingehängt“ Meyer (Keyboards, Saxofon), Harry Jeske (Bass) und Gunther Wosylus (Schlagzeug), eingespielt wurde und damit sehr weit in die Geschichte der Puhdys zurückreicht. Denn die vorliegenden Aufnahmen erschienen bis heute nur auf Vinyl – vor 40 Jahren in der damaligen Sowjetunion.

Damals wurden die Songs von den Puhdys im Studio der russischen Firma Melodiya in Moskau während einer UdSSR-Tour neu eigespielt, weil die ursprünglichen Amiga-Aufnahmen nicht verwendet werden durften. Jetzt wurden diese uralten Raritäten aus dem Archiv befördert und die unbehandelten Originalaufnahmen auf CD überspielt. Diese hören wir nun mit einer guten Portion Nostalgie und dem Charme der 70er Jahre in einer erstaunlich guten Qualität, über die sich Fans und Entdecker freuen dürfen.

Anspieltipps:

  • Ikarus
  • Perlenfischer
  • Reise zum Mittelpunkt der Erde
Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
Diskutiere über „Puhdys“
comments powered by Disqus