Europe - Walk The Earth - Cover
Große Ansicht

Europe Walk The Earth


  • Label: Silver Lining Music
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
8/10 Leserwertung Stimme ab!

Etwas härter als zuletzt, liefern Europe gewohnt hohe Qualität.

Seit ihrer Wiedervereinigung im Jahr 2003/04 haben sich Europe das Standing einer authentischen und ernstzunehmenden Hardrock-Band erspielt, welche das Erbe der großen Bands der Siebzigerjahre würdig vertritt, aber auch die eigene Vergangenheit nicht unbeachtet lässt. Auch das letzte Album „War Of Kings“, mit klarer Led Zeppelin-Schlagseite, konnte Kritiker wie Fans überzeugen. Nun folgt mit „Walk The Earth“ der mittlerweile elfte Studiosilberling.

Schon Produzent Dave Cobb (u.a. Rival Sons, Jason Isbell) und das Album-Cover von Mike Sportes im Stile von Pink Floyd-Alben lassen vermuten, dass sich die Band erneut auf Spurensuche in die 70er-Jahre begeben hat. So beginnt das Album dann auch mit dem pathetischen Titelsong, der den Spirit jener Dekade versprüht, aber niemals angestaubt oder altbacken klingt. Der gekonnte Spannungsaufbau des Refrains, der zuerst ruhig und dann aus voller Kraft aus den Boxen tönt, die Riffs und Orgelsounds, die Led Zeppelin und Deep Purple kombinieren. Hier hat eine Band ihre Hausaufgaben gemacht. Einzig der überdimensionierte und überambitioniert wirkende Chor am Ende fällt negativ auf.

Noch ein Stückchen härter geht es mit „The Siege“ weiter. Oriental anmutende Melodiebögen der Keyboards, dazu harte Riffs und ein eingängiger Refrain, der direkt hängen bleibt, sind nicht die einzigen Ähnlichkeiten mit Rainbow. Ein Highlight des Songs ist das Gitarrensolo von John Norum, der in bester Ritchie-Blackmore-Manier mit konterkarierender Slide-Gitarre beginnt, um dann stilecht mit Hochgeschwindigkeits-Licks und WahWah-Effekten zum Höhepunkt zu kommen. Einen Gegensatz geben „Kingdom United“ mit einem sich immer weiter aufbauenden Riff und „Election Day“, das mit dem Stilmittel der Monotonie spielt, dadurch aber auch etwas beliebig wirkt.

Mit Ausnahme der bowieesken Ballade „Pictures“ haben Europe einiges an Härtegraden zugenommen. Mit hypnotisch-psychedelischem Riff in „Wolves“, oder in bester Black Sabbath-Manier in „Haze“. Ausgerechnet bei den schnelleren Stücken ist mit „Whenever You’re Ready“ dann der einzige austauschbare Song der Platte dabei. Das sich direkt anschließende „Turn To Dust“ macht dieses aber wieder wett. Die Band beginnt verhalten, schraubt sich aber im Verlauf des Songs in immer höhere Sphären. Das abrupte Ende kommt überraschend, aber irgendwie auch passend.

Im Gegensatz zu den letzten Alben haben Europe an einigen Stellschrauben kleine, aber feine Justierungen vorgenommen. Immer noch im Hardrock der Siebzigerjahre verwurzelt, darf es auf „Walk The Earth“ durchaus auch mal etwas härter zur Sache gehen. Europe-Fans sollten sowieso zugreifen, aber auch ihnen sei geraten, sich mehrere Durchläufe vorzunehmen.

Anspieltipps:

  • The Siege
  • Kingdom United
  • Wolves
  • Haze
  • Turn To Dust

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
6.5/10

Snakes & Ladders
  • 2017    
Diskutiere über „Europe“
comments powered by Disqus