R.E.M. - Automatic For The People (25th Anniversary Edition) - Cover
Große Ansicht

R.E.M. Automatic For The People (25th Anniversary Edition)


  • Label: Concord/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 105 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
8/10 Leserwertung Stimme ab!

Nach „Out Of Time“ im vergangenen Jahr, feiert nun „Automatic For The People“ 25-jähriges Jubiläum.

Der Backkatalog der Band R.E.M. wurde in den vergangenen Jahren, nachdem die Herren Michael Stipe, Peter Buck und Mike Mills (das vierte Gründungsmitglied Bill Berry war schon 1997 ausgestiegen) im September 2011 das Ende der Gruppe verkündeten, durch zahlreiche Re-Releases kräftig auf links gedreht. Dabei stand vor allem die Frühphase von 1983 bis 1988 im Mittelpunkt, in der R.E.M. pro Jahr ein neues Album auf den Markt brachten. Danach folgte die erste längere Studiopause für das Quartett, an die in den frühen 90er Jahren der absolute Durchbruch von R.E.M. anknüpfen sollte.

Die Band war zum Majorlabel Warner Bros. gewechselt, über das bereits das „Green“-Album (11/1988) veröffentlicht wurde. Doch erst mit „Out Of Time“ (03/1991) und „Automatic For The People“ (10/1992), die sich zusammen mehr als 36 Millionen Mal verkauften, gingen R.E.M. so richtig durch die Decke. Mit diesen beiden Meilensteinen buchten sich R.E.M. nicht nur für immer in den Olymp der Rockgeschichte ein, sie repräsentierten auch den musikalischen Zeitgeist, der zu besagter Zeit scheinbar nur aus Grunge und Alternative Rock zu bestehen schien.

Bild

R.E.M. stellten einen intellektuellen Gegenentwurf zur Grunge-Szene dar, wurden von dieser allerdings mit allerhöchsten Respekt betrachtet, obwohl der R.E.M.-Sound mehr und mehr in Richtung Indie-Pop abdriftete. Doch damit rannten die vier Amerikaner offene Türen ein und platzierten im Jahr 1991 Hitsingles wie „Losing my religion“, „Radio song“, „Shiny happy people“ und „Near wild heaven“ aus dem „Out Of Time“-Album. Mit den Auskopplungen aus „Automatic For The People“ hielt diese Strähne an.

Mit Titeln wie „Drive“, „Everybody hurts“, „Nightswimming“, „Man on the moon“, „The sidewinder sleeps tonite“ und „Find the river“ prägten R.E.M. ein Jahr lang das Radio- und MTV-Programm sowie die weltweiten Charts. Keine Frage, dass auch dieses Werk, wie schon der Vorgänger, mit einer luxuriösen Jubiläumsausgabe geehrt werden musste. Dem geneigten Konsumenten erwarten in dem „3-CD+Blu-ray“-Set das von Stephen Marcussen von den originalen Analogbändern neu gemasterte Album im Dolby Atmos Mix sowie als High-Resolution Master, plus ein Live-Album und eine Demo-Sammlung, ergänzt um ein 60-seitiges Buch. Dazu müssen allerdings deutlich mehr als 80 Euro in die Hand genommen werden.

Es geht aber auch günstiger! Wer auf technischen Schnickschnack verzichten kann und sich mit dem digitalen Remaster des Originals sowie der Live-CD (aufgenommen 19. November 1992 im Watt Club in Athens, Georgia) zufriedengibt, bekommt ebenfalls ein gutes Produkt an die Hand, mit dem der Mythos „Automatic For The People“ wertig ergründet werden kann.

Anspieltipps:

  • Drive
  • Nightswimming
  • Man on the moon
  • Everybody hurts
  • The sidewinder sleeps tonite
Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „R.E.M.“
comments powered by Disqus