Elton John - Diamonds  - Cover
Große Ansicht

Elton John Diamonds


  • Label: Mercury/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 155 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
4.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Bald ist Weihnachten und Elton John legt mal wieder eine Hit-Sammlung vor. Wenn das mal kein Déjà-vu-Erlebnis ist.

Sir Elton John (70) beschert uns die ultimative Kollektion seiner größten Hits. Mal ehrlich, was soll man als geneigter Schreiberling mit so einer Veröffentlichung anfangen, die zwar eine geballte Ladung (zum großen Teil großartiger) Hits aus fünf Dekaden für den Hörer bündelt, aber letztendlich zum beinahe dutzendfach wiederholten Mal genau das in nur marginal veränderter Form tut und damit eigentlich obsolet ist? Sollen hier etwa die Meilensteine in der großen Karriere Elton Johns noch einmal heruntergebetet werden? Einspruch! Das haben wir doch schon bei der bis dato letzten Hit-Compilation „Rocket Man: The Definitve Hits“ (03/2007) getan.

Diese ist zwar locker geschlagene zehn Jahr alt und konzentrierte sich auf lediglich 18 Songs, doch wirklich verändert hat sich seitdem eigentlich nichts. Denn die letzten Veröffentlichungen aus dem Hause Elton John („Wonderful Crazy Night“, „The Diving Board“, „The Union“ und „The Captain And The Kid“) verfolgten nicht mehr den großen, bombastischen Pop-Weg, sondern waren unaufgeregte Alterswerke, bei denen die Erfolgs- und Zufriedenheitskurve stetig weiter nach unten zeigte. Somit muss sich der Fan auf „Diamonds“ nach wie vor mit einigen der am meisten totgenudelten Pop-Klassiker aller Zeiten wie „Your song“, „Candle in the wind“, „I guess that’s why they call it the blues“ und „Blue eyes“, um wirklich nur ein paar zu nennen, zufriedengeben.

Bild

Wenigstens kann der potenzielle Käufer zwischen verschiedenen Formaten wählen. Es gibt „Diamonds“ rein digital oder als physische 08/15-Variante, sprich: als Doppel-CD bzw. auf Doppelvinyl mit immerhin 34 Songs und natürlich als Luxus-Ausgabe in wirklich schicker Aufmachung mit einem dicken, 72-seitigen Hardcover-Buch sowie 51 Stücken auf drei CDs mit fast vier Stunden Spieldauer. Das kostet entsprechend, macht aber wegen der dritten Bonus-CD am meisten Sinn. Hierauf befinden sich zwar keine Raritäten und ähnliches, dafür von Elton John persönlich ausgewählte Lieblingslieder.

So bleibt uns am Ende wohl nur über den Sinn oder Unsinn einer Veröffentlichung wie „Diamonds“ zu diskutieren, die rein auf den Inhalt bezogen kaum angreifbar ist, aber insbesondere als schnöde aufgemachte Doppel-CD und insgesamt ohne auch nur einen neuen Song auskommend, irgendwie verloren wirkt.

Anspieltipps:

  • Sacrifice
  • Rocket man
  • Crocodile rock
  • The bitch is back
  • Goodbye yellow brick road
  • Can you feel the love tonight
  • I guess that’s why they call it the blues
  • Saturday night’s alright (for fighting)
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Elton John“
comments powered by Disqus