Glen Hansard - Between Two Shores - Cover
Große Ansicht

Glen Hansard Between Two Shores


  • Label: Anti Records
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
7.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Leichte Soul-Anleihen schützen vor der typischen Songwriter-Langeweile.

Die Mitwirkung an zwei Kultfilmen („The Commitments“, „Once“), einen Oscar für den besten Song, Auftritte mit Bruce Springsteen, Pearl Jam oder für die jüngeren vielleicht interessanter Ed Sheeran, Glen Hansard hat schon viel erlebt. Nun kommt der 47-jährige mit einem neuen Album um die Ecke. Vor etwas mehr als zwei Jahren erschien „Didn’t He Ramble“, nun folgt „Between Two Shores“.

„Roll On Slow“ zeigt den Iren dann treibend, wie man ihn selten gehört hat. Die Bläsersätze ab dem Refrain erinnern stark an sein Mitwirken bei den „Commitments“, ein Film über den kurzen Aufstieg und schnellen Fall einer Dubliner Soul-Band. Dieses leichte Soul-Element zieht sich durch fast das gesamte Album, sei es durch den Einsatz von Bläsern oder warmen Keyboardsounds. „Why Woman“ oder „Lucky Man“ erinnern als ruhigere soulinspirierte Nummern klar an Van Morrison, machen aber auch deutlich was Hansard von so vielen Kollegen im Songwriter-Bereich unterscheidet. Er hat eine einzigartige Stimme, die gleichermaßen Charakter, Gefühl und Ausdruck vereint und ausstrahlt. „Wheels On Fire“ kommt mit lässigen Neo-Soul-Elementen daher, „Wreckless Heart“ ist eine ruhigere Nummer mit jazzigem Einschlag, vor allem dank des langen Trompetensolos.

„Movin‘ On“ ist ein Paradesong für Glen Hansard. Nach ruhigem Beginn, versteht er es mit dynamischen Einsatz von Instrumenten und vor allem seiner Stimme immer wieder Spannung aufzubauen. „Your Heart’s Not In It“ wiederum ist deutlich folkiger angelegt und erinnert etwas an die Waterboys und behandelt textlich Hansards immer wiederkehrendes Thema von enttäuschter Liebe. Einzig der Rausschmeißer „Time Will Be The Healer“ gerät in der Hook zu kitschig und textlich zu platt. „Time will be the healer once again, time will lift you up time will be the best friend that you know“, sind natürlich Zeilen wie gemacht für einen großen Hit, der ihm aber leider nicht vergönnt sein wird.

Mit „Between Two Shores“ liefert Glen Hansard ein gutes neues Album ab, das durch den leichten Soul-Einschlag abwechslungsreich genug gerät, um vor typischer Songwriter-Langeweile zu schützen. Der ganz große Erfolg wird ihm wahrscheinlich nicht mehr beschieden sein, aber das ist vielleicht auch besser so, für ihn und seine Fans. Er kann unter dem Radar erfolgreich Musik machen und man wird nicht tagtäglich mit seinen Songs im Radio beschallt, was sie ihrer Magie automatisch beraubt.

Anspieltipps:

  • Roll On Slow
  • Why Woman
  • Movin’ On
  • Your Heart’s Not In It

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Glen Hansard“
comments powered by Disqus