Bryan Adams - Ultimate - Cover
Große Ansicht

Bryan Adams Ultimate


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 80 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Wen stört es, dass es schon fünf Compilations aus dem Hause Adams gibt, wenn „Ultimate“ mit zwei neuen Songs um die Ecke kommt?!

Es ist mal wieder soweit! Völlig überraschend steht Weihnachten vor der Tür. Für die großen Plattenfirmen also mindestens zwei Monate vor Heilig Abend. Und wie immer wollen alle Labels etwas vom festlichen Kuchen abhaben, sprich der potenziellen Kundschaft das Weihnachtsgeld aus der Tasche ziehen. Wer dazu kein aktuelles Produkt eines Stars liefern kann (scheiß Timing, Freunde!), leiert sich einfach auf gewohnte Weise Recyclingware aus den Rippen und verstopft die Regale mit Live- und Best-Of-Alben sowie teuren Box-Sets. So finden sich Jahr für Jahr immer wieder erstaunlich viele treudoofe Fans, die zum x-ten Mal in dieselbe Soße investieren. Lediglich die Verpackung ist anders. Aber das scheint wohl ausreichend zu sein.

Wer wie Universal Music seit fast vier Dekaden einen Musiker wie den kanadischen AOR-Gott Bryan Adams (58) unter Vertrag hat, der bis dato 13 Studio- und sechs Live-Alben sowie fünf Hitsammlungen auf den Markt gebracht hat, aus denen round about 75 Singles ausgekoppelt wurden, darf sich nun freuen. Hier geht immer was, auch wenn die Hände eigentlich leer sind. Wieso nicht einfach eine weitere Compilation auf den Markt werfen? Nur weil es schon fünf davon gibt? Quatsch! Mr. Adams hat schließlich zwei neue Songs in petto, die sich hervorragend als Kaufanreiz vermarkten lassen. Also nichts wie los und „Ultimate“ von der Koppel lassen.

Verpackt in auffallend knalliges Neon-Orange serviert uns Bryan Adams die Essenz seines bisherigen Schaffens. Das sind 19 sattsam bekannte Tracks, also quasi „der beste Mix der 80er und 90er und die Super-Hits von heute“. Denn in der Tat hat der Kandier jede Menge ultimative Mainstream-Rocksongs wie „Summer of ‘69“, „18 til I die“, „Run to you“ oder auch „It’s only love“ (zusammen mit Tina Turner) abgeliefert. Dazu kommen wahrhaft ultimative Schmalzballaden wie „Have you ever really loved a woman?“, „Please forgive me“, „(Everything I do) I do it for you“ und „Heaven“ sowie ultimatives Pop-Radiofutter wie „Cloud number nine“, „Can’t stop this thing we started“, „When you’re gone“ und „All for love“.

Keine Frage, was Bryan Adams mit seinem Langzeit-Kollaborateur Jim Vallance, aber auch mit Robet „Mutt“ Lange in den vergangenen Jahrzehnten abgeliefert hat, gehört zum Standardrepertoire eines gutsortierten Pop/Rock-Haushalts. Das zeigt „Ultimate“ ganz deutlich. Da nehmen sich auch die brandneuen Titel „Please stay“, eine typische Adams-Ballade und das treibende „Ultimate love“ nicht aus. Das Ganze presst der 58-Jährige auf tatsächlich nur eine CD und reizt damit die maximale Spieldauer des Tonträgers aus. Ein Leben als Rockstar auf einem Silberling komprimiert. Einmal hin, alles drin und bester Service für den geneigten Konsumenten.

Anspieltipps:

  • All for love
  • Run to you
  • Ultimate love
  • Summer of ‘69
  • Cuts like a knife
  • Cloud number nine
  • (Everything I do) I do it for you
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „Bryan Adams“
comments powered by Disqus