Tears For Fears - Rule The World: The Greatest Hits - Cover
Große Ansicht

Tears For Fears Rule The World: The Greatest Hits


  • Label: Virgin/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 74 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
7.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Sicher, es gibt bereits gefühlte 50 Hit-Sammlungen von Tears For Fears. Diese kündigt aber mit zwei neuen Songs das nächste Studioalbum an.

Man mag es aus der Ferne kaum glauben, aber das britische Pop-Duo Tears For Fears gibt es tatsächlich noch, obwohl Roland Orzabal (Gesang, Keyboards, Gitarre) und Curt Smith (Gesang, Keyboards, Bass) zum letzten Mal vor 13 Jahren auf dem „Everybody Loves A Happy Ending“-Album (09/2004) neue eigene Musik in die Umlaufbahn geschossen haben. Tatsächlich waren die Herren im Sommer 2016 zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder auf Tournee, was sich im Sommer dieses Jahres wiederholte. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete das Duo bereits an einem neuen Studioalbum, das im Oktober 2017 erscheinen sollte. Stattdessen liegt nun mit „Rule The World: The Greatest Hits“ eine weitere Hit-Sammlung nach „Tears Roll Down (Greatest Hits 82-92)“ aus dem Jahr 1992 vor. Und das hat Gründe.

Die Verzögerung dürfte auf vertragsrechtliche Probleme zurückzuführen sein, da Tears For Fears einen Kontrakt mit Warner Music unterschrieben haben, die Rechte an allen bisherigen Kompositionen aber beim Major-Konkurrenten Universal liegen. Also auch an den Songs, die schon für das kommende Album geschrieben wurden. Aber hier scheint eine schnelle Einigung in Sicht zu sein. Universal darf mit „Rule The World: The Greatest Hits“ noch einmal eine Compilation der größten Hits plus zwei neuen Stücken auf den Markt bringen, bevor Warner, vermutlich im kommenden Jahr, das siebte Tears-For-Fears-Studioalbum veröffentlicht. Es gibt zwar bereits unzählige Collections aus dem Hause Tears For Fears, aber der Deal steht.

Tears For Fears galten mit ihren drei in den 80er Jahren veröffentlichten Alben als das intelligente Synthie-Pop-Organ von der britischen Insel, das mit seinen unverschämt eingängigen Singles einen gefälligen Gegenentwurf zu Bands wie Depeche Mode, Duran Duran, Spandau Ballet, Erasure oder auch den Pet Shop Boys darstellte. Das Meisterwerk von Tears For Fears stammt mit „The Seeds Of Love“ aus dem Jahr 1989. Die Produktion verschlang mehr als eine Million britische Pfund und zeigte das Duo auf seinem kreativen Höhepunkt. Mit Singles wie „Woman in chains“, „Advice for the young at heart“, „Famous last words“ und dem majestätischen „Sowing the seeds of love“ kreierten Tears For Fears einen ambitionierten Sound zwischen Soul, Pop, Jazz, Blues und Beatles-Pop, der sich weit vom gängigen Radio-Pop jener Tage abhob.

Nicht so sehr heben sich die beiden neuen Tracks ab, die dieser Hit-Compilation ihren eigentlichen Kaufgrund bescheren. Mit der unauffälligen Ballade „Stay“ und dem ein wenig nach Hurts klingenden „I love you but I’m lost“ scheinen sich Tears For Fears hoffentlich nur warmgemacht zu haben. Schließlich erwarten die Hörer nicht weniger als Großartiges von ihrem neuen Studioalbum. Wir dürfen gespannt sein!

Anspieltipps:

  • Shout
  • Woman in chains
  • Closest thing to heaven
  • Sowing the seeds of love
  • Advice for the young at heart
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Tears For Fears“
comments powered by Disqus