FM Belfast - Island Broadcast - Cover
Große Ansicht

FM Belfast Island Broadcast


  • Label: World Champion/INDIGO
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
 -  Leserwertung Stimme ab!

FM Belfast aus Island versorgen die neue Generation weiter mit einem Pet-Shop-Boys-Gefühl.

Die Pet Shop Boys sind nicht selten das Ziel von Gespött. Der Plastik-Electro-Pop der Altmeister wandelt auf dem schmalen Grat zwischen Kult und Klischees. FM Belfast aus Belfast schlagen in die gleiche Kerbe, auch wenn sie als Isländer auf den Underdog-Geist setzen, statt pompöse Stadionhymnen zu schreiben. Wenn „Go West“ ganze Nationen zum Grölen einlädt, stimmen sich FM Belfast mit eklektisch hüpfenden Rhythmen und sanftem Gesang ein. „Island Broadcast“ ist eine Ansammlung von Hymnen, die sich als Indie-Electro-Perlen verkleiden. Das Ergebnis ist dafür allerdings zu oberflächlich geraten, weswegen sich Hörer über Inkonsequenz beschweren dürfen.

Ähnlich wie Polarkreis 18 mit ihrem umstrittenen Drittwerk „Frei“ erdrücken sich FM Belfast von Beginn an mit Melodien, die vordergründig auf Unterhaltung aus sind und sich dabei nicht genug voneinander unterscheiden. Zwischen den immer gleich hektischen Strukturen und luftig vorgetragenen Pop-Arrangements müssen Hörer die Aufmerksamkeit hochhalten, um Unterschiede ausmachen zu können. Selten löst sich das Album vom Schema F, um wie in „Leave A Mark“ die eigenen Merkmale so zu verarbeiten, dass etwas klar Definierbares entsteht. Ansonsten ist „Island Broadcast“ vom Klang her komplett austauschbar.

Mit Ausnahme von „Leave A Mark“ und dem Eurodance-Unfall zum Abschluss namens „The Game“ hätten sich FM Belfast wahllos für eine Single-Auskopplung entscheiden können. Interessante Rhythmen unter simple Pop-Strukturen zu stopfen, ist für kurzweilige Unterhaltung genug, aber befriedigt nicht nachhaltig. Auf der positiven Seite ist zu argumentieren, dass „Island Broadcast“ bei jedem Hördurchlauf wieder unterhält. Gleichzeitig mündet die anfängliche Unterhaltung noch während des Hörens in Überdruss. Die Lieder wiederholen sich noch während der eigenen Spielzeit und die fehlende Vielschichtigkeit auf „Island Broadcast“ sorgt dafür, dass mehr als Mittelmaß nicht drin ist. Die parallel angesprochenen Pet Shop Boys werden geliebt oder gehasst. FM Belfast hingegen kämpfen damit, dass sie Hörern nicht gleichgültig sind.

Anspieltipps:

  • Leave A Mark
  • All My Power
  • Enjoy

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
7/10

The Click
  • 2017    
Diskutiere über „FM Belfast“
comments powered by Disqus