Revolverheld - Zimmer Mit Blick - Cover
Große Ansicht

Revolverheld Zimmer Mit Blick


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

12 Tracks im unverkennbaren Revolverheld-Style, den man lieben oder hassen kann.

Vor 2½ Jahren kam die Hamburger Band Revolverheld endgültig im deutschen Pop-Olymp an. Nachdem Johannes Strate (Gesang, Gitarre), Niels Kristian Hansen (Gitarre), Kristoffer Hünecke (Gitarre) und Jakob Sinn (Drums) mit Songs wie „Lass uns gehen“, „Ich lass für dich das Licht an“, „Das kann uns keiner nehmen“, „Halt dich an mir fest“, „Spinner“, „Helden 2008“ oder auch „Freunde bleiben“ eine Serie von Hitsingles gelandet hatte, erhielten Revolverheld vom TV-Sender MTV die Einladung, ein Unplugged-Konzert zu spielen, was nach bald 30 Jahren noch immer eine Auszeichnung für jeden Künstler darstellt.

Wie es üblich ist, wurde das Konzert zur Verwertung auf CD und DVD aufgezeichnet und erreichte mit Platz zwei in den deutschen Charts die bis dato höchste Platzierung in der Geschichte von Revolverheld. Im Anschluss ging es auf die „MTV Unplugged in drei Akten“-Tournee, die mehr als 230.000 Besucher anzog. Kein Wunder, dass die Band nach diesem Kraftakt im November 2016 eine Auszeit ankündigte, die nun, mit dem fünften Studioalbum in 16 Jahren Bandgeschichte, das auf den Namen „Zimmer mit Blick“ getauft wurde, zu Ende geht. Die Erwartungshaltung ist entsprechend hoch und alles andere als eine Top-3-Platzierung wäre eine Enttäuschung, auch wenn dies vom Label und der Band vielleicht keiner so gerne zugeben möchte.

Eigentlich wollten sich Revolverheld ein Jahr lang zurückziehen. Doch schnell kamen die Ideen und die Lust auf neue Songs zurück und so meldet sich das Quartett früher als erwartet mit einem Dutzend neuer Stücke zurück. Den akustischen Tarnanzug ihres Unplugged-Ausflugs hat die Band dazu wieder abgelegt. Auf „Zimmer mit Blick“ geht es zurück zum für Revolverheld typischen Pop-Rock-Radiofutter mit euphorischen Harmonien und mitreißend-plakativen Texten, über alles, was das Leben schreibt. Auch wenn dazu etwas mehr Elektronik als in den Anfangstagen verwendet wird, sind die 12 Tracks unverkennbar Revolverheld-Style, den man freilich lieben oder hassen kann.

Geholfen hat dabei Produzent Philipp Steinke (Mark Forster, Bosse, Andreas Bourani, Yvonne Catterfeld), mit dem Revolverheld ihre simplen und eingängigen Melodien in Songs wie „Du kannst auf mich zählen“, „Immer noch fühlen“, in dem die Keyboard-Klänge an Bosses „Schönste Zeit“ erinnern, „Sieben Seelen“, „Unsichtbar“ oder auch „Die Stille im Lärm“ einmal mehr auf Teufel komm raus perfekt rundgeschliffen haben. In Form kleiner Häppchen, sprich: Singleauskopplungen, mag dies durchaus gefallen, doch auf Albumlänge ist die Prosa von Johannes Strate zu anstrengend und die einzelnen Songs einfach zu ähnlich.

Anspieltipps:

  • Unsichtbar
  • So wie jetzt
  • Immer noch fühlen
  • Unsere Geschichte ist erzählt
Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
Diskutiere über „Revolverheld“
comments powered by Disqus