MarieMarie - O - Cover
Große Ansicht

MarieMarie O


  • Label: Mercury/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 63 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

„O“ ist eine Liedsammlung, die am Stück genossen werden will und eine positive Weiterentwicklung im Vergleich zum 2014er Debütalbum.

Die aus Bayerisch-Schwaben stammende Maria Scheiblhuber (33) alias MarieMarie debütierte vor knapp vier Jahren mit ihrem „Dream Machine“-Longplayer (02/2014) als Solokünstlerin und erreichte damit in Deutschland einen respektablen 14. Platz in den Album-Charts. Auch drei ausgekoppelte Singles konnten sich zumindest kurzzeitig in der Hitliste platzieren, sodass sich MarieMarie in der deutschen Electro-Pop-Szene durchaus einen Namen machen konnte. Dennoch scheiterte ihr Versuch, Deutschland beim „Eurovision Song Contest 2014 zu vertreten. Beim Vorentscheid „Unser Song für Dänemark“ im März 2014 kam sie nicht über die zweite Runde hinaus. Am Ende fuhren Elaiza nach Kopenhagen und holten dort den 18. Platz von insgesamt 26 Teilnehmern.

Jetzt wagt MarieMarie mit „O“ einen neuen, wenn auch leicht verzögerten Anlauf. Der britische Produzent Andy Chatterley (u.a. Bright Light Bright Light, Rea Garvey, Kylie Minogue, Kanye West) betreute die Aufnahmen von „O“, das eigentlich schon am 23. März 2018 erscheinen sollte. Doch dann wurde die Veröffentlichung kurzfristig um fast zwei Monate auf den 11. Mai verschoben. Bis dahin wurden seit November 2017 bereits vier Singles aus dem Album ausgekoppelt, die allesamt die Charts verfehlten. Schon da ließ sich eine Stilkorrektur in Richtung düster-elektronischem Art-Pop feststellen. „O“ gibt nun Auskunft darüber, ob es konsequenterweise dabei geblieben ist.

Die Antwort lautet: Ja! Die 33-jährige Sängerin und Songschreiberin verzeichnet auf „O“ eine positive Weiterentwicklung, indem sie ihren Songs mehr Tiefe verleiht und auf schrille Effekte sowie 08/15-Pop verzichtet. Das wird aus kommerzieller Sicht vielleicht nicht wirklich funktionieren, aber den Ansprüchen in Bezug auf eine künstlerische Verwirklichung schon eher gerecht. Schließlich verlangt das Publikum nicht nach dem x-ten Klon, sondern ist stets hungrig auf frische Ideen. Dazu liefert MarieMarie nicht nur ein paar Song-Brocken zum beiläufigen Hören, sondern eine Liedsammlung, die am Stück genossen werden will.

Anspieltipps:

  • A beautiful life
  • Salt is my sugar
  • Do it like a Ninja
  • The chorus is dead
  • Wrap your night around me
Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
4/10

Am Ende Des Tages
  • 2018    
Diskutiere über „MarieMarie“
comments powered by Disqus