EQV - Untold Stories - Cover
Große Ansicht

EQV Untold Stories


  • Label: Motor Entertainment
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
7/10 Leserwertung Stimme ab!

Stellt euch vor, Polarkreis 18 hätten Elton John und Kate Bush als Vorbilder.

EQV oder auch Esse Quam Videri aus Schweden treffen mit ihren „Untold Stories“ einen wunden Punkt der Pop-Musik. Ausgestattet mit Klavier und Gesang aus voller Kehle bieten die Schweden eine wahre Pop-Oper. Statt die Helden des eigenen Landes ABBA zu zitieren, offenbart sich „Untold Stories“ als Tribut an Elton John und Kate Bush. Dazu gesellt sich die eigene Note von EQV, die im Kern an Polarkreis 18 erinnert, was spätestens bei „My Inner Voice“ deutlich wird. Pop-Fans schlackern bei dieser Aufzählung mit den Ohren. So viel sei von vornherein verraten: Pop-Freunde freuen sich mit Recht.

Selbstvertrauen lassen die Gründungsmitglieder Isabelle Ulfsdotter, Jimmy Hillberg, Esbjörn Lilja und der später hinzugekommene Schlagzeuger Max Häggberg nicht vermissen. Opener und Vorabsingle „Next To Me“ und das anschließende „Heads Up“ sind althergebrachte Pop-Songs, wie sie im Buche stehen. Beide orientieren sich an Sir Elton John, auch wenn Isabelle Ulfsdotters Gesang Kate Bush als Inspiration verrät. Die Ballade „Ocean“ lässt mögliche Zweifel verfliegen und ist eine astreine Bush-Kopie mitsamt Flöten, hohen Tönen und melancholischem Unterton. Ja, EQV klauen ohne Scham, aber sie bedienen sich bei den besten und wandeln die Vorbilder mit Anmut um.

„Untold Stories“ bietet keine offensichtlichen Hits und Stadionhymnen. Stücke wie „Heads Up“, „Cover To Cover“ und auch das besagte, ruhige „Ocean“ nisten sich heimlich, still und leise im Kopf ein. Die Stärken, die schon die spannenderen Momente auf Polarkreis-18-Alben ausmachten, verwandeln „Untold Stories“ in ein Pop-Album, das intelligent, abwechslungsreich und auf hohem Niveau unterhält. Mit Bossa-Nova-Einschlag in „Suggested Paths“ oder Panflöten in „Cover To Cover“ verleihen EQV ihrer Musik immer wieder neue Züge. Zwar zünden ein, zwei Experimente nicht, wenn „The Grand Steep“ vor sich hinplätschert und „Worn Out Places“ mit zu viel Synthesizern den gewünscht mysteriösen Effekt übertreibt.

Gleichzeitig schafft das Quartett Melodien, die selbst nach guten acht(!) Minuten nicht langweilen („Think Inside The Box“). Nach einer knappen Stunde überwiegen die positiven Eindrücke klar. „Untold Stories“ ist ein Beweis, dass Pop-Musik ohne großes Effektfeuerwerk weiterhin starke Unterhaltung bietet. Gerade wenn vielversprechende Rock- und Pop-Acts wie St. Vincent und Torres sich an am Effektgewitter und vertrackten Arrangements versuchen, sind EQV eine wunderbare Alternative für alle, die sich nach schlichter Pop-Musik mit echten Instrumenten sehnen.

Anspieltipps:

  • Heads Up
  • Cover To Cover
  • Ocean

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
6.5/10

Alles Ist Jetzt
  • 2018    
7/10

By All Dreams Necessary
  • 2018    
Diskutiere über „EQV“
comments powered by Disqus