We Are Scientists - Megaplex - Cover
Große Ansicht

We Are Scientists Megaplex


  • Label: Grönland/Rough Trade
  • Laufzeit: 32 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

„Megaplex“ ist ein Spaß-Album, zu dem der Hörer (Zitat: We Are Scientists) „tanzen oder auch ficken kann“.

Keith Murry (Gitarre, Gesang, Keyboards), Chris Cain (Bass, Gesang) und Aushilfskraft Keith Carne (Drums, Gesang) bleiben ihrem 2014 eingeschlagenen Zweijahresrhythmus treu und legen mit „Megaplex“ ihr sechstes Studioalbum vor. Für die Aufnahmen konnte das Duo aus einem Pool von 90 Songs schöpfen, aus dem es am Ende zehn auf den 32 Minuten kurzen Longplayer geschafft haben. Dabei kristallisierte sich heraus, dass We Are Scientists keine Lust auf ein weiteres Indie-Gitarren-Rock-Album hatten.

Die Tendenz ging diesmal mehr in Richtung tanzbarer Synthie-Pop, den das Trio zusammen mit Produzent Max Hart (u.a. Nikki Lane, The War On Drugs, The Neptunes, Katy Perry) in den Atomic Heart Studios in ihre Wahlheimat New York City sowie im Bryant Place South Studio in Los Angeles aufgenommen hat. Entsprechend legen We Are Scientists mit „One in, one out“ verspielt und elektronisch los, um den Dancefloor zu erobern. Schließlich war Electro-Pop auch bis dato kein absolutes Fremdwort im Kosmos der Amerikaner.

Das folgende „Notes in a bottle“ ist ebenso eingängig wie „One in, one out“ geraten, setzt aber etwas mehr auf Gitarrenklänge, während „Heart is a weapon“ eigentlich gar nichts kann und „Your light has changed“ und „Now or never“ verdächtig nach Weezer (!) klingen. So deutet sich schon nach kurzer Zeit an, dass We Are Scientists einen ziemlichen Gemischtwarenladen an den Start bringen, der vor allem eines bringen soll: Spaß inne Backen!

Dieser Maßgabe schließen sich luftig-leiche Stücke wie „No wait at five leaves“ oder auch „Properties of perfection“ nahtlos an, so dass „Megaplex“ tatsächlich ein relativ unbeschwertes Gute-Laune-Album geworden an, das zwar nicht ganz an die frühen Großtaten der Band heranreicht, aber als kurzzeitige Zeitvertreib seine Pflicht voll und ganz erfüllt.

Anspieltipps:

  • You failed
  • Now or never
  • One in, one out
  • No wait at five leaves
  • Your light has change
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „We Are Scientists“
comments powered by Disqus