Falco - Falco 60 (Deluxe Edition) - Cover
Große Ansicht

Falco Falco 60 (Deluxe Edition)


  • Label: Ariola/Sony Music
  • Laufzeit: 230 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
7.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Die letztjährige Jubiläumswerkschau zum 60. Geburtstag von Falco wurde inhaltlich noch einmal umgekrempelt. Der Fan „freut“ sich und greift erneut in die Brieftasche.

Am 19. Februar des vergangenen Jahres hätte der österreichische Musiker Johann Hölzel alias Falco seinen 60. Geburtstag gefeiert. Dass es nicht dazu kam, liegt an einem tragischen Autounfall, der sich am 6. Februar 1998 in der Dominikanischen Republik ereignete, bei dem Falco ums Leben gekommen ist. Die deutschsprachige Musikwelt verlor an diesem Tag eine ihrer schillerndsten Figuren, die für große Hits wie „Rock me Amadeus“, „Jeanny“, „Der Kommissar“, „Vienna calling“, „Junge Römer“, „Ganz Wien“ oder auch „Out of the dark“ verantwortlich ist und in den frühen 80er Jahren einen nahezu perfekten Gegenentwurf zur Neuen deutschen Welle darstellte.

Deshalb ist es kein Wunder, dass sich auch etliche Jahre nach Falcos Tod noch immer gutes Geld mit seinem musikalischen Erbe verdienen lässt, obwohl die Archive längst leergeräumt wurden und somit keine neuen Erkenntnisse zum Schaffen des Wieners dazugewonnen werden können. Gefeiert musste Falcos 60. Geburtstag dennoch werden. Und so erschien am 17. Februar 2017 der umfangreiche Sampler „Falco 60“ in verschiedensten Konfigurationen (u.a. auf Vinyl und als 3-CD-Box), die alte Fans und Entdecker dazu animierten, den Österreicher zurück in die Charts zu kaufen.

Bild

„Muss ich denn sterben, um zu leben?“

Ein Jahr danach, zum 20. Todestag Falcos, erscheint „Falco 60“ nun noch einmal in stark veränderter Form. Diesmal erstreckt sich der Song-Reigen über zwei CDs und eine DVD. Der erste Silberling versucht sich dabei an der Essenz der acht Studioalben, die Falco zwischen 1982 und 1998 veröffentlicht hat. Der Hörer bekommt 18 Tracks in chronologischer Reihenfolge kredenzt, unter denen die bekannten Hits (siehe oben) nicht fehlen dürfen. Die zweite CD widmet sich liebgewonnenen Raritäten wie der „Extended Rock Version“ von „Body next to body“ im Duett mit Brigitte Nielsen (!) aus dem Jahr 1987 sowie diversen Edits und Remix-Versionen.

Den Verkaufsclou für die Neuauflage von „Falco 60“ stellen fünf neue unveröffentlichte Remixe dar, für die von der Plattenfirma unter anderem Mousse T., Peter Kruder und Parov Stelar gewonnen werden konnten. Diese veredelten Titel wie „Der Kommissar“, „Einzelhaft“ und „Vienna calling“ in aktuellen Klangfarben. Darüber hinaus wurde die neue Deluxe-Ausgabe von „Falco 60“ mit einer DVD ausgestattet, auf der das 2017er Tribute-Konzert „Coming Home“ auf der Wiener Donauinsel verewigt wurde. Hier feierte die original Falco-Band zusammen mit 140.000 Besuchern und Gästen wie Fettes Brot, Gianna Nannini, Yasmo und Roman Gregory ein rauschendes Fest zu Ehren ihres Enfant terrible, das selbst im Jahr 1993 ein legendäres Konzert an selber Stelle gab.

So bleibt den Fans aufgrund der erheblichen Abweichung zwischen der 2017er und der 2018er Version von „Falco 60“ nichts anderes übrig, als noch einmal zuzuschlagen. Schließlich gehören die Hits von Falco zumindest für all diejenigen zur Haushalts-Grundausstattung, die in den 80er Jahren musikalisch sozialisiert wurden.

Anspieltipps:

  • Egoist
  • Wiener Blut
  • Vienna calling
  • Out of the dark
  • Satellite to satellite
  • Rock me Amadeus
  • The sound of Musik
Neue Kritiken im Genre „Pop“
6/10

Little Dark Age
  • 2018    
Diskutiere über „Falco“
comments powered by Disqus