Wild Beasts - Last Night All My Dreams Came True - Cover
Große Ansicht

Wild Beasts Last Night All My Dreams Came True


  • Label: Domino Records
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Wild Beasts prägen mit „Last Night All My Dreams Came True“ endgültig die Bezeichnung „Depeche Angst“ und verabschieden sich geschmackvoll.

„Don’t confuse me with someone who gives a fuck“, singen die Wild Beasts im Opener ihres Abschiedsalbums „Last Night All My Dreams Came True“. Für ihren Best-Of-Abschied hat die Band entgegen dieser Zeile großen Aufwand betrieben. Mit einem live eingespielten Best Of präsentieren sich die Wild Beasts in Bestform und geben ihren Liedern zum Abschluss nochmals eine neue Note. Ob dieser Aufwand Fans über die Auflösung hinwegtröstet bleibt abzuwarten. Wer die Band erst jetzt kennenlernt, wird sich über die Auflösung wundern, weil auf diesem Album endlich alles ineinandergreift.

Wild Beasts haben während ihrem 15jährigen Bestehen keinen Überhit geschrieben, aber sie haben die Teenage Angst zurückgebracht. Ihre Musik klingt verzweifelt und sehnsüchtig und ergießt sich in heulenden Synthesizern und vollmundig vorgetragenem Pathos. Was oftmals auf dem schmalen Grat zur Peinlichkeit wandelt, klingt bei den Wild Beasts aufrichtig. Wer „2BU“ mit aufgeplustertem Gesang und gespenstischen Back Vocals, die an Kate Bush erinnern, glaubwürdig aufnimmt, hat seine Berufung gefunden. Die Wild Beasts erreichen den Romantiker im Punk, im Goth und im Emo und erinnern dabei an Depeche Mode und Joy Division.

Die Musik der Wild Beasts ist ein Beleg dafür, dass die Musik der oben genannten Musiker die Zeiten überdauert. Die Wild Beasts waren nie in und doch erreichten sie ihre Hörer mühelos. Abseits der angesagten Trends blieb ihr Erfolg überschaubar, doch wer sie kannte, schätzte die Band. Das sehr harmonisch klingende Best-Of-Album ist ein Zeugnis einer Band, die sich stilistisch perfekt einzuordnen wusste. Kreative Bäume riss die Gruppe nie aus und doch ist die Auflösung ein Verlust. Manch einem dämmert diese Tatsache mit diesem wahrscheinlich besten Album der Band. Die live eingespielten Songs geben der Band eine völlig neue Dimension, die in Zukunft wohl leider unerforscht bleibt. „Last Night All My Dreams Came True“ hätte der Schritt in eine strahlende Zukunft sein können, ist ironischerweise aber lediglich der schimmernde Sargnagel für eine gute Band von vielen.

Anspieltipps:

  • Wanderlust
  • 2BU
  • Hooting & Howling

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „Wild Beasts“
comments powered by Disqus