Mustasch - Silent Killer - Cover
Große Ansicht

Mustasch Silent Killer


  • Label: Gain Records
  • Laufzeit: 32 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Mehr Heavy Metal als Hardrock, aber dafür mit einem hohen Spaßfaktor verbunden.

Mit „Silent Killer“ legt die im Jahr 1998 gegründete, schwedische Hardrock-Band Mustasch ihren mittlerweile neunten Studio-Longplayer vor. Eine stattliche Ausbeute in 20 Karrierejahren, zu der sich noch zwei EPs und zwei Best-Of-Auswertungen gesellen. Das Line-up der Göteborger hat sich im Laufe der Zeit gut durchgeschüttelt und besteht aktuell aus den beiden Gründungsmitgliedern Ralf Gyllenhammar (Gitarre, Gesang) und Mats „Stam“ Johansson (Bass) sowie Robban Bäck (Drums) und David Johannesson (Gitarre). Ihr letztes Werk „Testosterone“ (09/2015) liegt inzwischen drei Jahre zurück und erreichte in den heimischen Charts einen guten zehnten Platz.

Die Aufnahmen zu „Silent Killer“ fanden innerhalb von nur zehn Tagen in den Leon Studios im schwedischen Karlstad statt, wobei die zehn Songs auf gerade einmal 32 Minuten Spielzeiten kommen. Zum Vergleich: Die Debüt-EP „The True Sound Of The New West“ (05/2002) brachte es mit nur sechs Tracks auf immerhin 29 Minuten. Ziel des Albums war es, zu den stilistischen Wurzeln der Anfangstage zurückzukehren. Als kreative Hilfe dient dazu der In-Flames-Gitarrist Niclas Engelin. Produziert wurde von A.W. Nine, Rikard Löfgren und David Johannesson.

Der Opener „Winners“ (zuvor gibt es mit „Givin‘“ ein 30-Sekunden-Intro) legt gleich Furios los und ist mit seinem Tempo schon fast im Thrash Metal zuhause. Für so harte Riff-Salven hatte man die vier Schweden bisher gar nicht im Gedächtnis. Doch bei den Aufnahmen hatte sich jede Menge Wut und Frust entladen. Dies schlägt sich nun in einen knapp dosierten Adrenalinausstoß nieder, der einen harten Riff-Panzer um die bekannt eingängigen Hooks und Melodien legt. Besonders innovativ ist diese Mischung sicher nicht, aber sie macht Spaß und kommt auf den Punkt.

Anspieltipps:

  • Winners
  • Barrage
  • The answer
  • Grave digger
Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
6.5/10

For The Love Of Metal
  • 2018    
Diskutiere über „Mustasch“
comments powered by Disqus