Foreigner - With The 21st Century Symphony Orchestra & Chorus - Cover
Große Ansicht

Foreigner With The 21st Century Symphony Orchestra & Chorus


  • Label: earMusic/EDEL
  • Laufzeit: 80 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Foreigner befinden sich seit Jahren in einer scheinbar nie enden wollenden Abschiedsschleife. Hier ist das nächste Produkt der Pop-Rocker - diesmal mit Orchester und Chor.

Mit über einem Dutzend Top-30-Hits und mehr als 75 Millionen verkauften Tonträgern zählen die im Jahr 1976 in New York gegründeten Foreigner zu den erfolgreichsten AOR-Bands der Rock- und Pop-Geschichte. Ihr letztes Studioalbum veröffentlichte die Gruppe um Gitarrist und Gründungsmitglied Mick Jones (73) mit „Can’t Slow Down“ im September 2009 (in Deutschland erst im Februar 2010). Seitdem befinden sich Foreigner auf einer Art niemals endender Abschiedstournee, die von Veröffentlichungen begleitet wird, die sich wie das Gruselkabinett der Major-Plattenindustrie anhören, da es sich dabei nur um aufgewärmte Live- und Best-Of-Alben handelt.

So durften sich die Fans über Titel wie „Forty Hits From Forty Years 1977-2017“ (2017), „In Concert: Unplugged“ (2016), „Greatest Hits Live“ (2015), „I Want To Know What Love Is: The Ballads“ (2014), „The Best Of Foreigner & 4 More“ (2014), „Alive & Rockin´“ (2012), „Juke Box Heroes: The Very Best Of Foreigner“ (2011), „Acoustique“ (2011), „Can´t Slow Down... When It´s Live!“ (2010) oder auch „No End In Sight: The Very Best Of Foreigner“ (2008) freuen und ihre Sammlung fleißig erweitern. Doch noch immer finden Mick Jones (Gitarre), Kelly Hansen (Gesang), Jeff Pilson (Bass), Michel Bluestein (Keyboards), Tom Gimbel (Gitarre, Saxophon, Gesang), Bruce Watson (Gitarre) und Chris Frazier (Schlagzeug) kein Ende und legen auch heuer nach.

Bild

Mit dem Album „With The 21st Century Orchestra & Chorus“ setzen Foreigner die grandiose Idee um, ihre Welthits von einem Orchester begleiten zu lassen, als hätte es das noch nie gegeben (remember: Deep Purple, Metallica, Scorpions, Meat Loaf, Böhse Onkelz). Aber gut, warum nicht auch noch diese Form der Wiederverwertung in den Ring werfen und ein bisschen auf dicke Hose machen. Dazu spielten Foreigner im Mai 2017 zwei Shows in Luzern, Schweiz, zusammen mit dem von Ernst van Tiel dirigierten 58-köpfigen 21st Century Symphony Orchestra sowie einem 60-köpfigen Chor. Auf dem Programm standen quasi alle Top-Hits aus 40 Jahren Band-Geschichte.

Davon gibt es eine randvoll gefüllte CD (auf Wunsch plus DVD), die mit 80 Minuten Spielzeit bis an die Grenze des Machbaren geht. Musikalisch sieht es dagegen etwas anders aus. Die neuen Arrangements der sattsam bekannten Stücke sind gefällig, aber bis auf wenige Ausnahmen wie die Intros von „When it comes to love“ und „That was yesterday“ nicht gerade bahnbrechend. Auf diese Wise erzielt der Longplayer über die meiste Zeit eine Wirkung besserer Lounge- und Fahrstuhlmusik, die in dieser Form schlicht überflüssig ist.

Anspieltipps:

  • Urgent
  • That was yesterday
  • When it comes to love
  • Waiting for a girl like you
  • I want to know what love is
Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
Diskutiere über „Foreigner“
comments powered by Disqus